100 Jahre TuS

Die Berichterstattung zum Jubiläum im Jahr 2012 in Einzelbeiträgen:

100 Jahre TuS – Das Festprogramm
100 Jahre TuS – Wir sind vorbereitet
100 Jahre TuS – Festschrift
100 Jahre TuS – Tanz im Festzelt
100 Jahre TuS – Start ins Wochenende
100 Jahre TuS – Radio Lippe
100 Jahre TuS – LZ-Online
100 Jahre TuS – Aktiv-Meile
100 Jahre TuS – Der Jubiläums-Quiz
100 Jahre TuS – Gewinneinlösung 
100 Jahre TuS – Festkommers am Freitagabend
100 Jahre TuS – Jubiläumsparty
100 Jahre TuS – tolle Unterstützung durch Sponsoren
100 Jahre TuS – Aktiv-Meile
100 Jahre TuS – Aktiv-Meile Mix (1)
100 Jahre TuS – Aktiv-Meile Mix (2)
100 Jahre TuS – Fotoshooting auf der Aktivmeile
100 Jahre TuS – Cityband Bielefeld

Einführende Worte zum Jubiläum vom Festausschuß

Vor 100 Jahren, im April 1912 wurde der TuS als „Frisch-Auf“ Eichholz-Remmighausen gegründet. Es waren schwierige Zeiten damals, vor dem 1. Weltkrieg (1914-18). Vorwiegend Turnen wurde auf dem Saal des Dreierkrugs in Eichholz von etwa 30 Vereinsmitgliedern ausgeübt, Rasensportarten waren noch unbekannt. Das Turnen ging solange gut, bis der Saal im Dreierkrug als Lazarett für Verwundete des Krieges eingerichtet wurde!

Durch den 2. Weltkrieg (1939-45) mit den politischen Wirren wird es nicht einfacher. Neben dem Turnverein „Frisch-Auf“ existieren die Vereine „Turnverein Eichholz-Remmighausen“ und der „Arbeitersportverein ASV“ sowie der „Kraftsportverein Herold“. Alle werden schließlich 1940 aufgelöst und direkt nach Kriegsende wird der TuS gegründet, der so bis heute mit wechselnden Abteilungen Bestand hat. Um Spork-Eichholz und Remmighausen gab es nie Diskussionen. Das Miteinander der beiden Ortsteile ist bezeichnend und Vorbild für das Vereinsleben.

Heute kann man sich die vergangenen Zeiten nicht mehr vorstellen. Es stehen Sportanlagen für den Hallensport, wie auch für den (Kunst-) Rasensport zur Verfügung. Es gibt sicher „woanders“ immer noch bessere Bedingungen, aber der TuS mit seinen 1100 Mitgliedern kann für die über 30 Sportarten, die angeboten werden, durch die vorhandenen Rahmenbedingungen und Strukturen mit viel Eigeninitiative für gute  Trainingsbedingungen sorgen.

Die Gefahren in Form des demographischen Wandels, Facebook, Internet und Co., machen auch nicht Halt vor dem TuS, wir selbst betreiben erfolgreich eine Website! 1100 Mitglieder, es waren einmal 1200, dokumentieren, dass der Mitgliederrückgang noch überschaubar ist. OGS und beispielsweise Fitness-Studios verlangen jedoch, dass man sich des Themas „Zukunft“  ernsthaft annimmt, das geschieht auch heute schon.

Der TuS bietet eine beispielhafte integrative Jugendarbeit. Diese aufrechtzuerhalten, ist nur durch gut ausgebildete Übungsleiter und Trainer möglich, die mit der jeweiligen Abteilungsführung Konzepte ausarbeiten. In den Abteilungen hat es im letzten Jahrzehnt zudem einen Wandel gegeben. Im Jugendbereich stehen die zahlenmäßig zunehmenden Tanzgruppen hinter den Ballsportarten keineswegs mehr zurück! Moderne Sportangebote, wie „Tai Chi“ oder „Einrad“ sind zudem kein Fremdwort für unsere Vereinsmitglieder. Wichtig wird es sein, das Angebot des Vereins zukünftig noch flexibler auf das Freizeitverhalten der Sportler abzustimmen und  Begriffe, wie „modern“, „offen“ und „cool“ mit dem TuS zu verknüpfen. Es gibt natürlich auch vielfältige unterschiedliche Angebote für „Junggebliebene“ und alle, die auch mit zunehmendem Alter sich bewegen und fit bleiben wollen.

Wir leisten als Sportverein heute wichtige sozialpolitische Aufgaben. Mehr und mehr werden wir jedoch in den Möglichkeiten eingeschränkt. Der Träger der von den Sportvereinen genutzten Sporthallen und Sportplätze verschiebt immer mehr Aufgaben/Kosten hin zu den Vereinen, ohne einen Ausgleich anbieten zu können. Vieles lässt sich kompensieren, der TuS erreicht dieses u.a. durch starkes Engagement in den Abteilungen. Doch fehlt es an einem gesellschaftlichen Konsens, wie das zukünftig aufrechtzuerhalten ist.

Ein Geburtstag ist immer etwas Besonderes, ein 100-jähriges Jubiläum um so mehr. Wir feiern unser 100-Jähriges selbstbewusst und mit Stolz. Dies wird durch vielfältige Veranstaltungen dokumentiert, die sich über das ganze Jahr hin erstrecken. Wir wünschen uns, dass unser Jubiläum für unsere Mitglieder und Freunde etwas ganz Besonderes wird. Die Hauptveranstaltung des TuS ist das Festwochenende vom 1. bis 3. Juni. Das Festprogramm mit „Festkommers“, „Aktiv-Meile“, „Jubiläumsquiz“ und dem „Tanz im Festzelt“ entnehmen Sie bitte der Festschrift, die ab Ende April zu erhalten ist.

Das Vereinslokal, ob „Sigges“ oder „Dreierkrug“ war früher erste Adresse für Gemeinsames im Verein und im Ort. Nach Aufgabe der Lokalitäten investierte der TuS in das Jugendheim. Nachdem die Nutzung jahrelang optimal verlief, steht hinter der weiteren Nutzung des Jugendheims ein großes Fragezeichen. Ein Ausweichen auf das Remikenhus stellt keine Lösung dar. Der Verein ist von Beschränkungen betroffen, die die Vereinsarbeit zukünftig ungemein erschweren. Weitgehend Einigkeit unter den TuS-Mitgliedern und sicher auch unter den anderen ortsansässigen Organisationen herrscht darüber, das die Ortsteile eines Mittelpunktes bedürfen. Hier sind Hilfestellung und Eigeninitiative willkommen und notwendig.

21. März 2012 – Der Festausschuss