Weiter ohne Punktverlust – 2:0 gegen SF Oesterholz-K.

Späte Erlösung nach langer Durststrecke - Janine zum 2:0
Späte Erlösung nach langer Durststrecke - Janine zum 2:0

Die Pokalspielniederlage vom vergangenen Dienstagabend war am heutigen Sonntag kein Thema mehr. Ganze Konzentration erforderte das Heimspiel gegen starke Gäste aus Oesterholz-Kohlstädt. Vom Anstoß weg legte der TuS einen Blitzstart hin, wie er besser hätte nicht sein können. Janine wirbelte sofort über die rechte Seite, konnte den Ball kurz vor der Torauslinie erwischen und Capitano Kathrin am Elfmeterpunkt in den Lauf spielen. Mit einem satten Schuss ließ sie der Torfrau keine Abwehrchance.

Blitztor in Anfangsminute -Kathrin trifft nach Vorlage von Janine
Blitztor in Anfangsminute -Kathrin trifft nach Vorlage von Janine

Mit der Führung im Rücken sollte es sich doch leichter spielen lassen, erwarteten Fans und Betreuer des TuS. Dennoch entwickelte sich ein zähes Spiel mit viel Kampf um jeden Meter Raumgewinn.

Viele Duelle im Mittelfeld - zähes Ringen um jeden Meter
Viele Duelle im Mittelfeld - zähes Ringen um jeden Meter

Oesterholz stand in der Deckung kompakt und agierte mit zügigen Kombinationen aus der eigenen Hälfte heraus. Richtig torgefährlich ist es aber für die TuS-Defensive nicht geworden, da die etwas umgebaute Abwehr (heute einmal mit Sally), Maja und Libero Kati, sowie einer gut aufgelegten Rania wenig zuließ.

Rania - stark in der Defensive setzt auch Akzente nach Vorne
Rania - stark in der Defensive setzt auch Akzente nach Vorne

In der Vorwärtsbewegung führten jedoch einige Konzentrationsschwächen immer wieder zu unnötigen Ballverlusten. Aber nicht nur der holprige Spielaufbau verhinderte ein flüssiges Kombinationsspiel der heute mit roten Leibchen ausgestatteten TuS-Frauen. Auch die konsequente Deckungsarbeit der Grünen aus Oesterholz machte es unseren Stürmern enorm schwer. Sicher erarbeitete sich der TuS leichte Vorteile mit einigen guten Torchancen, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen, um die Führung auszubauen. Zur Pause forderte Peter die Gäste im zweiten Durchgang nicht ins flüssige Kombinationsspiel kommen zu lassen. Zudem müsse unbedingt ein weiterer Treffer her. Die Bemühungen der Gäste waren klar erkennbar, doch konnten sie sich in der Offensive auch nicht entscheidend durchsetzen. Mit zunehmender Dauer entwickelte sich ein regelrechtes Geduldsspiel. Immer wieder verpufften die Angriffsbemühungen in der vielbeinigen Abwehr oder in den Fangarmen einer der Torfrau der Grünen. Die Gäste lauerten auf ihre Konterchance um hier doch noch einen Punkt zu entführen. Knapp 10 Minuten vor dem Ende der Partie dann doch die Erlösung für den TuS. Janine gelangte über die halblinke Seite in den Strafraum und überlistete die Torfrau mit einem flachen Ball. Dann endlich der ersehnte Schlusspfiff. Mit diesem verdienten Arbeitssieg bleiben die TuS-Frauen weiter verlustpunktfrei „oben dran“.