Aufstiegsrunde B-Juniorinnen starten mit 3:1-Sieg in Höxter

Mit großer Erwartung ging es am heutigen Sonntag ins erste Relegationsspiel, auswärts bei Phönix 95 Höxter.

Ein Team - mannschaftlich geschlossen und entschlossen! Dieses Mal packen wir´s!
Ein Team – mannschaftlich geschlossen und entschlossen! Dieses Mal packen wir´s!

Bis auf Birte waren alle Krüger-Mädels an Bord. Bei herrlichstem Wetter reisten zahlreiche Eichholzer Fans mit in den Nachbarkreis. Ein wenig enttäuscht waren die Anhänger schon, als es in der wunderschönen Weserkampfbahn keine Stadionverpflegung gab. Das Bistro des angrenzenden Campingplatzes war aber die Rettung, und konnte den bekannt starken Kaffeedurst der Grün-Weißen Anhängerschaft löschen. Phönix 95 Höxter – überlegener Meister des Nachbarkreises Höxter – war die einzige Mannschaft in der Relegationsrunde, die Meister einer mit 11er-Mannschaften spielenden Staffel geworden ist. Werther, Levern und der TuS (mit Ausnahme die Vergleiche mit den SF Oesterholz-K.) hatten es vorrangig auf Kleinfeld mit 9er-Teams zu tun. Irgendwie kam den heutigen Gastgeberinnen dadurch schon etwas die Favoritenrolle zu. Es entwickelte sich von Beginn an eine Partie auf Augenhöhe, mit leichten Vorteilen für Grün-Weiß. Vor allem in Sachen Effektivität und Entschlossenheit hatten die Eichholzer die Nase vorn.

Celina spitzelt das Leder durch die Handschuhe - Phönix-Keeper machtlos
Celina spitzelt das Leder durch die Handschuhe – Phönix-Keeper machtlos

Nach knapp einer Viertelstunde schockte Celina Baum mit ihrer Kaltschnäuzigkeit die gesamte Phönixdefensive, spitzelte das Leder durch die Fangarme des Keepers zur TuS-Führung ins Netz. Leichte Proteste aus der Phönix-Ecke, die eine Abseitsstellung gesehen haben wollen. Der souveräne Schiedsrichter beschwichtigte sofort und entschied umgehend korrekterweise auf Tor für Eichholz. Danach übernahmen die Hausherrinnen mehr und mehr die Initiative, ohne die ganz großen Kaliber an Torchancen zu erarbeiten. Die TuS-Defensive funktionierte, etwas mehr Entlastung und konstruktiven Spielaufbau hätten sich die Eichholzer Fans bis zur Pause allerdings schon gewünscht.

Stürmerin Maria lieferte sich klasse Duelle mit ihrer Gegenspielerin
Stürmerin Maria lieferte sich klasse Duelle mit ihrer Gegenspielerin

Mit der knappen TuS-Führung wurden die Seiten gewechselt. Kleine Umstellungen im Eichholzer Team sorgten nach der Pause für mehr Schwung, obwohl die Gastgeberinnen zunächst kurz nach Wiederanpfiff eine ihrer größten Chancen vergaben. Der Doppelschlag von Lara brachte die Grün-Weißen schließlich auf die Siegerstraße. Mit einem 0:3 nach etwa 52 Minuten hatten die Hausherrinnen samt Anhang sicher nicht gerechnet. Natürlich waren aufmunternde Worte aus der Phönix-Ecke zu vernehmen, doch die gnadenlose Effektivität der Eichholzer Mädels hinterließ schon deutliche Spuren beim Gegner. Wenn seitens des Phönix auch alles versucht wurde, die Durchschlagskraft fehlte, oder aber Annika parierte, was zu halten war. Schließlich auch nicht verwunderlich, dass der Gegentreffer beim alles in allem verdienten 3:1-Erfolg der Eichholzer Truppe ein unglückliches Eigentor war.

Freude nach dem erfolgreichen Start in die Relegation
Freude nach dem erfolgreichen Start in die Relegation

 

Freude über den Sieg, Sorge um Kristina - gute Besserung
Freude über den Sieg, Sorge um Kristina – gute Besserung

Der TuS verschafft sich damit eine glänzende Ausgangsposition in der Aufstiegsrunde und erwartet am kommenden Sonntag das Team der JSG Levern/Stemwede, die heute zeitgleich mit 1:4 in Werther unterlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.