Pokal-Aus beim RSV Hörste

Einen Tag nach der überraschenden Trennung von Trainer J. Jöstingmeier verlor die erste Mannschaft des TuS Eichholz-Remmighausen ihr zweitrunden Pokalspiel bei Ligakonkurrent RSV Hörste deutlich mit 1:4. Auf der Trainerbank ersetze ihn das Interimsduo F. Tcheon und Kapitän J. Eskuchen. Die Beiden mussten unter anderem den Ausfall von M.Barkowski und K.Konzelmann kompensieren, die sich im vorangegangen Ligaspiel verletzt haben.

In der Startelf stand dadurch Rückkehrer A. Schneider und in der Offensive gab J.Rother sein Comeback nach zuvor drei verpassten Spielen. Nach anfänglichem Abtasten auf tiefem Geläuf, fand der Gastgeber zunehmend besser ins Spiel und markierte folglich nach 12 Minuten das 1:0. Eine unmittelbare Reaktion folgte in Form von zwei aussichtsreichen Chancen durch J. Rother und M. Röhl (15. und 19. Minute). Es fiel jedoch auf, dass die teils neuformierte Startelf noch Abstimmungsprobleme zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen hatte und es Hörste so häufig gefährlich vor das Tor der Grün-Weißen schaffte.

In der 23. Minute resultiere aus einem sehenswerten Spielzug das 0:2 für den RSV Hörste. Die höhere Führung gab dem Gastgeber noch mehr Sicherheit, so dass die Mannen um Kapitän Eskuchen nur noch selten vor das Tor des RSV gelangten. In der 43 Minute pfiff der Schiedsrichter nach einem „Gewühl“ im TuS-Strafraum Elfmeter. Eichholz-Keeper Michael Fritzmann ahnte zwar die richtige Ecke, konnte das 0:3 schlussendlich aber nicht mehr verhindern. Mit diesem deutlichen Rückstand ging es für beide Teams in die Kabinen.

Nach Wiederanpfiff wirkte das Offensivspiel der Grün-Weißen kombinationsfreudiger und zielstrebiger. Es konnten fortan mehr Chancen kreiert werden. Allerdings scheiterte man entweder am sicheren Rückhalt des RSV oder verfehlte das Ziel nur knapp. In der 74. Minute nutze der Gastgeber die neugewonnen Räume aus und stellte das Ergebnis auf 0:4. Der TuS blieb aber ein gefährlicher Gegner und spielte trotzdem munter weiter auf das Tor des Liga-Rivalen.

Kurz nach dem 0:4 hätte der Schiedsrichter nach Foul an M. Röhl (musste verletzt ausgewechselt werden) Elfmeter geben müssen. Zu diesem Zeitpunkt des Spiels gab es einige enge Situationen, die eher nicht zugunsten unseres Teams gepfiffen wurden. Ob sich an dem Ausgang des Spiel noch grundlegend was geändert hätte, sei mal dahingestellt. In der 82. Minute schoss J. Rother, trotzt Unterzahl, nach schönem Pass aus dem Mittelfeld, zumindest noch den Ehrentreffer zum 1:4-Endstand.

Kapitän J. Eskuchen gab nach dem Spiel zu, dass der 3:0-Rückstand zur Pause letztendlich eine zu große Hypothek gewesen sei. Er lobte aber explizit die geschlossene Mannschaftsleistung und dankte nochmal Alt-Coach J. Jöstingmeier für seine Arbeit. Für den TuS geht es am Sonntag 15 Uhr in der Kreisliga B weiter. Die Grün-Weißen empfangen die SG Istrup-Brüntrup.

Fazit:
Verdientes Pokalaus nach zu schwacher erster Hälfte. Einstellung und Kampfgeist stimmen aber. Das Ergebnis fällt aufgrund der engagierten zweiten Halbzeit und der etwas unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen um ein, zwei Tore zu hoch aus. Torschützen: 0:1 D. Peikert (12′) 0:2 G. Hartmann (23′) 0:3 K. Ups (43′) 0:4 M. Riesenberg (74′) 1:4 J. Rother (82´)

Bericht: Tim Hosch