Gimme 5. Die Erste punktet erneut 3-fach.

Englische Wochen sind für jeden Fussball-Liebhaber etwas tolles. Die Wartezeit zwischen den Spielen ist kürzer und man kann die Zauberei mit dem runden Leder früher wieder genießen.

Allerdings bringen Wochenspieltage bei uns Nicht-Profis immer auch Probleme mit sich, sodass der Kader regelmäßig etwas reduziert wird. Hinzu kam am gestrigen Abend das schwindende Licht. Anstoß um 19:00 ist auf einem Platz ohne Fluchtlicht schon ein ambitioniertes Vorhaben.

So stand zum Anpfiff unser tiefgekühlter Torwart Tim Kaiser (Bilanz: 4 Spiele als TW = 4 Siege in Folge) zwischen den Pfosten in Erwartung des Anpfiff. Alle Rituale der letzten Wochen waren durchgeführt. Glückspulli, Glücksjacke, Glücksaufstellung und Taktik waren bereit. Die Anfangsphase war wild. Anstoß Belle gefolgt von einem Ballverlust und einem gefährlichen Angriff der Eichholzer. Die erste Chance für Belle gefolgt von der nächsten Chance für Grün/Weiß und da waren grade einmal 2 Minuten gespielt. Ein chaotisches Spiel ohne nötige Kontrolle beider Teams ist für die Zuschauer immer ein fest mit Chancen auf beiden Seiten. Für die Trainer an der Seitenlinie hingegen ist es die Hölle und ein Wechselbad der Gefühle. 

Mit dem 5. Sieg im 5. Spiel hat sich Tim Kaiser überraschend zum festen Rückhalt der Mannschaft entwickelt. Heute glänzte er mit einigen überragenden Paraden.

Die erste zählbare Aktion bringt dann Jannik Rother auf die Anzeigetafel. 1:0 in der 11 Minute.

Eine Taktung die sich bis zum ende der Halbzeit durchzieht. Denn 10 Minuten später fällt der Ausgleich durch Louis Hiller (21. Minute). Erneut 10 Zeigerumdrehungen später steht wieder unsere Nummer 10 alleine vor dem Torhüter. Einen eher schmeichelhaften Elfmeter versenkt Jannik Rother aber sicher zum 2:1 (31. Minute). Wir springen wieder 10 Minuten weiter zum nächstes Elfmeterpfiff. Ebenso schmeichelhaft wie der erste, wobei das Foul tatsächlich unstrittig ist. Der Ort des Kontakts sowie die Auslegung der Vorteils-Regel hingegen lässt sich zumindest diskutieren. Christoph Werner verwandelt in der 40. Minuten zum 2:2. 

Die nötige Pause für alle Beteiligten war bitter nötig. Nach der Pause sind es erneut die maßgeblichen 10 Minuten die Eichholz braucht um mit 3:2 in Führung zu gehen. Diese mal drückt Renusch die Kugel über die Linie (55. Minute). 

Im Anschluss erhöht Marco Barkowski auf 4:2. Die erste Erleichterung spürt man im Remmighausener-Gästeblock. 

Die Gastgeber sind aber der Meinung das jetzt ein ruhigeres Ausklingen der Partie so gar nich zum Spielverlauf passt. Handgestoppte 2 Minuten steht es nach Toren von Malik Schacht und Marco Färber, 4:4. 

Zwei wirklich schallende Ohrfeigen für die Männer in unseren Trikots. In der Vergangenheit sind wir in solchen Situationen häufiger am Boden gewesen und haben uns das Spiel aus der Hand nehmen lassen. Wer aber die letzten Spiele verfolgt hat und die Mannschaft kennt, den wundert es nicht das zu diesem Zeitpunkt niemand den Kopf hängen lässt oder am Boden sitzt. 

Christopher Jabs ist es der mit Selbstvertrauen und ein wenig Glück den Ball im Beller-Strafraum vor die Füße bekommt und eiskalt verwandelt. 5:4 aber immer noch 5 Minuten auf der Uhr. Dann ist es aber wieder der Kerl mit der Nummer 10 auf dem Rücken der kurz vor dem Abpfiff den Deckel drauf macht. 

Jannik Rother war mit 3 Toren und einer Vorlage eindeutig der Man of the Match!

Zum Ende soll noch einmal Trainer Tim Hosch zur Wort kommen:

„Ich bin unheimlich stolz auf meine Jungs, nach dieser unglaublichen mentalen und körperlichen Energieleistung. Auch wenn wir defensiv einige Probleme in der Ordnung hatten – was auch am Untergrund lag – und gegen einen wirklich starken Gegner gespielt haben, hat sich jeder zu jedem Zeitpunkt für den anderen in den Zweikampf geworfen und in den richtigen Momenten den Hebel in Richtung offensive umgelegt. Die erste HZ geht an Belle, die oft einen halben Schritt voraus waren, die zweite Hälfte gehört dagegen uns. Wir haben das Spiel Stück für Stück erobert und waren körperlich und dann auch spielerisch überlegen. Wie wir dann nach den Nackenschlägen zum 3:4 und 4:4 zurück kommen und durch das Tor von Jabs in Führung gehen, ist Wahnsinn. Wir haben viel Potential im Team. Es liegt an mir dieses Woche für Woche zu entfachen. Das gelingt gerade sehr gut. Das Team selbst lebt und atmet. Wir haben unglaubliche Charaktere in unseren Reihen“ 

Zum Abschluss gibt es wenig zu sagen. 5 Siege in Serie. Tabellenplatz 5 erobert. Die 40 Punkte geknackt. Am Sonntag geht es gegen TuRa Heide 2 weiter. Anstoß ist um 13:00 auf der Rotenberg Kampfbahn (Heßloher Str. in 32791 Lage)!