Die Offensive zeigt Zähne – Heimsieg gegen den Hakedahler SV

Nach dem 2:0 Sieg in der letzten Woche stand ursprünglich eine Auswärtsfahrt nach Hohenlohe auf dem Programm. Aufgrund der Unbespielbarkeit der Sportanlage und der dünnen Personaldecke entschied sich aber Ex-TuSler und inzwischen Interimstrainer Mikail Demir dazu das Telefon in die Hand zunehmen und auf das Heimrecht zu verzichten. So gastierte der Hakedahler SV zum zweiten mal in dieser Saison bei unserer Mannschaft. Der Hakedahler SV war vor wenigen Jahren noch ein Topteam der B-Liga und sogar für ein Jahr in der A-Liga vertreten. Seitdem aber lassen die talentierten Kicker in den weißen Trikots nur noch gelegentlich ihr Können aufblitzen. Immerhin 17 Punkte aus 16 Spielen konnten in dieser Saison eingesammelt werden aber grade gegen die Teams an der Tabellenspitze erweist sich der HSV immer wieder als Stolperstein.

Das sollte unserer Mannschaft aber nicht passieren. Die Defensive vor Keeper Magnus Kemna musste leider erneut etwas umgestellt werden. Neben Abwehrchef Tim Werner agierte Tim Kaiser. Flankiert wurden diese wieder von Marcel Wagner und Mirko Röhl.
Das zentrale Mittelfeld wurde angetrieben von Kapitän Jan Eskuchen neben Mittelfeldmotor Tarek Renusch und Spielertrainer Marco Barkowski. Die Sturmreihe bildeten erneut Stefan Fleer, Jan Lukas und Noel Krumme.

Das Spiel begann erneut etwas schleppend und schwer, wie in der Vorwoche. Nach der Anfangsviertelstunde war es dann wie gegen die SGSE Tarek Renusch der den Knoten zum platzen brachte. Eine unschöne Szene dann in der 23. Minute. Marco Barkowski wurde hart umgeruppt und konnte im Anschluss nicht mehr weiter spielen. An dieser Stelle nochmal gute Besserung! Der sehr gute und klare Schiedsrichter quittierte das Foul umgehend mit der roten Karte. Fabian Schramm füllte unser Mittelfeld auf und zeigte fortan seine gewohnte Leistung. Kurz vor dem Halbzeitpfiff ist es dann erneut Tarek Renusch auf 2:0 erhöhte.

In der Halbzeit wurde Geduld angemahnt und auf konditionelle Vorteile verwiesen. Legen wir zeitnah das 3:0 nach, werden wir auch zu weiteren Toren kommen und den Willen des Gegners brechen. Einen aufmunternden Schulterklopfer gab es noch für Jan Lukas der doch sehr mit seiner eigenen Leistung haderte. So ein Klopfer kann scheinbar wunder wirken denn Jan Lukas ist es der 2 Minuten nach Wiederanpfiff das 3:0 erzielt. Man konnte gut sehen das der Kampfgeist des HSV noch nicht gebrochen war und sich die Mannschaft weiterhin nicht mit der drohenden Niederlage abfinden wollte. Keine Gnade kannte aber weiterhin der Man of the Match Tarek Renusch. In der 68. Minute erzielte er sein drittes Tor und das 4:0. Das war dann wohl der entscheidende Treffer. 2 Minuten später ist es Stefan Fleer mit dem 5:0 und im nächsten Angriff dann Noel Krumme mit dem 6:0. Erneut nur 4 Minuten später ist es dann Jan Lukas mit dem 7:0. Dieser sorgt dann auch mit seinen Toren 3 und 4 für den Endstand von 9:0 und war vermutlich etwas zufriedener mit seiner Leistung im zweiten Abschnitt.

Die TuS-Offensive hat nur in den bisherigen 18 Spielen akzeptable 82 Tore erzielt und damit schlappe 24 Tore als der zweitbeste Angriff von CSL Detmold. Die 34 Gegentore bedeuten dabei Platz 6 unter den Abwehrreihen. Dabei entwickelt sich die TuS-Defensive inzwischen zur einem Bollwerk. In den letzten 8 Spielen wurde 5 mal der Kasten sauber gehalten und dazu nur 6 Gegentore zugelassen. Der Plan des Trainerteams Hosch/Barkowski eine ausgeglichene Mannschaft zu formen zeigt also Ergebnisse!

Am nächsten Sonntag geht es um 15:00 gegen den überraschend starken Aufsteiger SV Diestelbruch-Mosebeck 2.