Das neue TuS Wappen

Ein kleiner Rückblick

Das erste Mal bewusst wahrgenommen habe ich das TuS-Wappen als Jugendlicher in den 60er Jahren. Ich benenne es im weiteren als „TuS-Logo“. Vereinsseitig gab es zu der Zeit jedes Jahr teilnehmerstarke (!) Leichtathletik-Wettkämpfe in allen Altersklassen. Die jeweiligen Sieger (zumindest im Jugendbereich, so ist mir bekannt) erhielten einen aus Holz gefertigten Wanderpokal überreicht, den sie nach dreimaligem Gewinn behalten durften.

Diesen tellerförmigen Wanderpokal zierte mittig das TuS-Logo, es war dem sehr ähnlich was wir heute als TuS-Logo kennen. Der Holzteller (Durchmesser ca. 30-40 cm) wurde von dem Holzbildhauer Altmeier aus dem Alten Weg in Remmighausen angefertigt. Ob er auch der Schöpfer des TuS-Logos ist, konnte ich auch nach einem Gespräch mit seinem Sohn leider nicht mit Sicherheit festmachen. Angefertigte Zeichnungen und Unterlagen darüber gibt es leider nicht mehr. Ich neige aber zu der Annahme, dass er es war der es entworfen hat.

 

Logos werden heute in allen Medien als Marke genutzt, um u.a. eine Kundenbindung zu erreichen. Beispiele aus dem Sportbereich gibt es viele: Addidas, Bayern München usw. um nur mal zwei zu benennen. Dem TuS war so etwas zu der Zeit natürlich ganz und gar fremd. So ziert (um es freundlich auszudrücken) seit Jahren ein sehr einfaches Logo die Hauswand des Vereinsheims, was mit dem bekannten Logo, u.a. auf Trikots, Vereinsnadeln, 100 Jahre TuS und im Briefbogen des TuS gar nichts gemeinsam hat.

Corporate Identy ist auch beim TuS angekommen und findet nach und nach Niederschlag in den Medien die wir bedienen. So dürfen wir jetzt ein neues Logo des TuS verwenden, das die Vergangenheit nicht leugnet aber neue Akzente bezüglich Erscheinungsbild, Lesbarkeit und Wiedererkennung setzt. Dazu möchte ich der Designerin Sophie Westerheide ganz herzlich danken!