Schwer erkämpftes 2:1 beim FC Aa-Nethetal

Alles andere als ein lockerer Spaziergang war der Sieg der Frauen in Riesel. 

Janine jubelt - der sitzt :)
Janine jubelt - der sitzt 🙂

Ohne Helena, Sally, Sarra, Vivi, Ani, Maja, Debo… Trainer Burkert sah auf seine schier endlose Liste der Absagen. Andere Partien in der Staffel sind bereits ausgefallen, oder wurden abgesagt. Kurzer Hand sagte Petra am Samstag ihre Teilnahme zu. 

Petra - mit Routine gegen Zwei
Petra - mit Routine gegen Zwei

So konnten wenigstens 12 den Weg nach Riesel antreten. Allerdings waren einige gerade erst wieder genesen, oder sind heute gar mit leichten Erkältungen ins Spiel gegangen. Wie lange würde die Puste reichen? fragte Peter sich immer wieder. Im Vorfeld der Begegnung versuchte sich Peter ein wenig zu beruhigen, indem er einige Maulwurfshügel entfernte.

Peter beruhigt sich - "alle Maulwürfe erlegt"
Peter beruhigt sich - "alle Maulwürfe erlegt"

Auf dem ungeliebten, tiefen Rasen von Riesel entwickelte sich das erwartet schwere Spiel. Die Gastgeber, bekannter Weise mit einer sicheren Torfrau ausgestattet, agierten aus einer starken Defensive heraus. Nahezu die gesamte Mannschaft riegelte den eigenen 16er hermetisch ab. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf das Tor der Hausherrinnen. Mehrere gute Einschussmöglichkeiten wurden vergeben. 

Marie - wieder elegant vorbei
Marie - wieder elegant vorbei

Die letzte Konsequenz fehlte im TuS-Sturm. Immer wieder gelangten die Torschüsse zu zentral aufs Tor, wo die gute Torfrau alles sicher parieren konnte. Zeitweise 9 Rote im eigenen 5-Meterraum, da war kaum ein Durchkommen für den TuS. In der 35. Spielminute die erlösende Führung für den TuS! Endlich erwischt Janine Labus aus 15 Metern Torentfernung einen Ball richtig: wie an einer Schnur gezogen schlägt das Leder neben dem linken Torpfosten ein. 

 Weitere gute Chancen wurden leider nicht genutzt. Die beste hatte Jana kurz vor der Pause mit einem Schuss aus der Distanz, leider nur aufs Tornetz. Ein mageres 1:0 zur Pause – da war sicher mehr drin, nach etwa 15 Schüssen auf den gegnerischen Kasten. Ersatztorwart Nicole hatte nicht sonderlich viel zu tun. Nach dem Seitenwechsel wirkten die Gastgeberinnen frischer. Sie rückten schneller heraus und setzten die TuS-Hintermannschaft über die schnellen Außen unter Druck. Corinna hielt die gefürchtete rechte Angriffsseite der Nethetalerinnen allerdings gut in Schach. Die Abstimmung mit Jenni und Saya funktionierte gut. Auch die Bemühungen das Offensivspiel nicht zu vernachlässigen waren klar erkennbar. Nach einem Foul an Kathrin zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Kathrin legt sich den Ball zurecht, läuft an, kommt leicht ins Rutschen und trifft das Leder nicht voll- leichte Beute für den starken Keeper der Nethetalerinnen.

Jenni - mal brasilianisch
Jenni - mal brasilianisch

Das zweite Tor wollte einfach nicht fallen. Natürlich baute diese Situation die Gegner noch einmal auf. Sie wurden deutlich aktiver im Spiel nach vorne.  Ein zu ungestümes Angreifen von Rania auf der rechten Defensivseite sorgte in der 67. Minute für Unsicherheiten in der TuS-Deckung. Nahezu ungehindert kam die gegnerische Stürmerin an Rania vorbei und erzielte mit einem hohen Ball in die lange Ecke den Ausgleich für Nethetal. Da gab es für Nicole nichts zu halten. 

Nicole schaut hinter sich- der ist drin
Nicole schaut hinter sich- der ist drin

Nun hieß es trotz nachlassenden Kräften hier noch gegen zu halten. Im weiteren Spielverlauf stabilisierte sich die TuS-Abwehr wieder. Weiter konzentriert nach vorne arbeiten war die Devise von der Bank, beschäftigt die Gastgeberinnen in der eigenen Hälfte. Die Belohnung folgte in der 73. Spielminute: Antonia erfasste eine undurchsichtige Situation am schnellsten und netzte zur Führung ein. 

Antonia mit Blick für Mitspieler
Antonia mit Blick für Mitspieler

Alex als einzige Einwechseloption auf der TuS-Bank hatte allerdings zuletzt wenig Spielpraxis. So entschied sich Peter Burkert die Anfangself durchspielen zu lassen. Die Blicke zur Uhr wurden häufiger. Dann endlich der Schlusspfiff. Es blieb beim 2:1-Sieg für den TuS. Sicher auf Grund der vielen Torchancen und Spielanteile verdient, doch nach dem Spielverlauf auch ein wenig glücklich. Die zahlreichen TuS-Anhänger und auch die abgesandte Delegation der SG Bergheim/Belle, (nächsten Sonntag zu Gast in Remmighausen) haben heute sicher nicht das beste Spiel des TuS gesehen, doch festigt der TuS seinen 2. Tabellenplatz.