Erster Sieg: Barück, Jan und Jonas (?!) treffen zum 2:1

Die Erwartungen waren groß.

Werner-Elf diktiert das Spiel
Werner-Elf diktiert das Spiel

Unbedingt sollte es doch mal mit dem ersten Sieg klappen. Mit Jannis und Lukas gab es dafür gute Verstärkung aus der D-Jugend. Schon bei der Besprechung im Jugendraum war die Motivation zu spüren. Und das war auf dem guten Rasenplatz in Horn von Beginn an zu sehen. Der TuS übernahm sofort die Initiative und setzte mit viel Spielfreude die Gegner unter Druck. Eine Vielzahl guter Torchancen war die Belohnung für das geduldige Spiel des TuS. Nach knapp einer Viertelstunde durften die TuS-Anhänger zum ersten Mal jubeln. Barück zog vom 16er aus zentraler Position ab, der Ball wie an einer Schnur gezogen schlug unhaltbar neben dem linken Torpfosten ein. Sehenswert die Leichtigkeit von Jan, als er bei seinem Treffer einen Ball mit dem Rücken zum Tor annahm, über sich und seine zwei Gegenspieler hinweghob und anschließend die freie Bahn zum Tor ausnutzte – dem Keeper natürlich keine Abwehrchance ließ. Auch nach der komfortablen Zweitoreführung bestimmte der TuS das Spielgeschehen. Einige wenige und sehr ungestüme Angriffe der Gastgeber konnten von der Defensive kontrolliert abgefangen werden, oder geschickt ins Abseits gestellt werden.

Klasse Leistung - weiter so, Jungs
Klasse Leistung - weiter so, Jungs

Zur Pause bescheinigte Patrick seiner Mannschaft eine klasse Leistung mit einer tollen Einstellung. Besonders auffällig dabei waren auch die Zweikämpfe in der Luft zu beobachten.

Grün-Weiß erobert klare Überlegenheit in der Luft
Grün-Weiß erobert klare Überlegenheit in der Luft

Im Gegensatz zu den vergangenen Spielen konnte der TuS sogar deutliche Vorteile in den Luftkämpfen für sich verzeichnen. Leider konnte das dritte Tor trotz vieler guter Chancen nicht gemacht werden. Im zweiten Durchgang drückten die Gastgeber etwas aufs Tempo. In den Zweikämpfen teilweise auch einmal etwas übermotiviert, versuchten sie das Spiel zu drehen. Der TuS hielt gut dagegen und lauerte auf die Konterchancen. Und diese waren immer deutlich gefährlicher als die Angriffe der Heimmannschaft.

Und wieder vorbei...
Und wieder vorbei...

Sebastian stocherte das Leder aus kürzester Entfernung neben das Tor, Jan traf aus etwa 18 Metern Torentfernung nur die Latte – die Entscheidung zugunsten des TuS wollte einfach nicht gelingen. Spannend wurde es, als bei einem Gegenangriff eigentlich der Stürmer gar nicht mehr effektiv an den Ball kommen konnte, Jonas sich aber für einen folgeschweren Rückpass entschied. Leo war bereits aus seinem Kasten herausgeeilt, musste aber mit ansehen, wie der Ball an ihm vorbei langsam an den rechten Innenpfosten rollte und ins Tor trudelte. Besser hätte es der angreifende Stürmer der Gastgeber nicht machen können. Natürlich baute dieses Eigentor die Gegner noch einmal auf. Der TuS steckte den Rückschlag aber gut weg. Mit konsequenter Arbeit in der Defensive und auch entlastenden Gegenangriffen brachten sie das Spiel wieder unter Kontrolle. Am Ende blieb es bei dem hochverdienten 2:1-Sieg in Horn. Mit dieser Einstellung ist auch am kommenden Wochenende gegen Pivitsheide zu Hause wieder was drin.