Ersatzkeeper Tim pariert Elfer in Schlussminute – 4:4 in Lügde

Keeper Tim in Aktion - Gegner schier verzweifelt
Keeper Tim in Aktion – Gegner schier verzweifelt

Es war das erwartet harte Duell in Lügde. Zudem fiel Robin krankheitsbedingt als Torwart aus. Tim übernahm die Torwartposition und steigerte sich von Minute zu Minute. Allerdings musste er auch mit ansehen, dass gerade in der zentralen Defensive enorme Lücken für die aggressiven Gegner entstanden. Immer wieder waren sie eher am Ball als der TuS. Nach den ersten Warnschüssen kam dann der TuS auch zu seinen Möglichkeiten. Jan schaltete im gegnerischen 16er am schnellsten und nutzte gleich die erste gute Gelegenheit zur Führung für den TuS.

Jan eröffnet den Torreigen - direkt neben den Pfosten
Jan eröffnet den Torreigen – direkt neben den Pfosten

Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich für die Hausherren zeigte Jesse im Strafraum seine Qualitäten als Kopfballspieler. Herrlich getimt segelte der Ball über den Keeper hinweg in die freie lange Ecke zur erneuten Führung. Die Platzherren machten danach wieder Druck. Fast immer mit langen Bällen auf die laufstarken Angreifer brachten sie die TuS-Innenverteidigung in Schwierigkeiten.

Intensive Zweikämpfe - guter Einsatz hier von Julian
Intensive Zweikämpfe – guter Einsatz hier von Julian

Unterstützt von etlichen Stellungsfehlern schaffte Lügde auch wiederum den Ausgleich. Ein Treffer mit Wirkung, denn die Ordnung in der TuS-Hintermannschaft drohte nun komplett auseinander zu brechen. In dieser Phase setzte Lügde noch einen drauf und erzielte sogar die 3:2-Führung. Grün-Weiß besann sich der eigenen Offensivstärke und drang auf den Ausgleich. Paul auf der linken Seite im 16er gut freigespielt ließ seinen Gegenspieler quasi stehen und vollendete mit einem satten Schuss zum 3:3. Beide Teams spielten weiter nach vorne. Deutlich war zu spüren, dass sich keiner mit dem Remis zufrieden geben wollte. Kurz nach dem Ausgleich fasste sich Sebastian aus vollem Lauf aus etwa zwanzig Metern Entfernung ein Herz und drosch das Leder in Richtung Tor. Wie an einer Schnur gezogen schlug der Ball im rechten oberen Torwinkel ein. Riesenjubel und Gratulationen zu diesem Sonntagschuss prasselten auf Sebi ein. Natürlich auch das verdiente Lob vom Coach und Betreuer. Danach postwendend die Gegner auf dem Vormarsch. Nun schwanden auch ein wenig die Kräfte und die Konzentration ließ nach. Lügde nutzte abermals eine Unachtsamkeit in der zentralen Defensive konsequent zum 4:4. Nach waren knapp zehn Minuten zu spielen und der Coach der Lügder peitschte sein Team voran. Die Schlussminuten waren an Dramatik kaum zu überbieten. Tim wächst über sich hinaus und brachte die Lügder mit klasse Reflexen immer wieder zur Verzweiflung. Selbst ein Schuss aus drei Metern Entfernung wehrte er mit blitzartigen Reflexen auf der Torlinie ab.

Kanonenartiger Freistoß - Tim hält mit Bravour
Kanonenartiger Freistoß – Tim hält mit Bravour

Direkt im Anschluss wird der Ball von Meyk auf der linken Abwehrseite sauber geklärt, doch der Schiedsrichter gibt zum Entsetzen einen Elfer für Lügde. Elfmeter in der Schlussminute beim Stand von 4:4 nach einem Spiel mit vielen Torraumszenen auf beiden Seiten. Der Schütze suchte sich die rechte Ecke aus, die auch Tim sich vorgenommen hatte. Grandios hält Tim den Elfer und lenkt den Ball um den Pfosten. Eine Spielertraube von grün gekleideten Spielern umringte Tim, der mit seiner Spitzenleistung als Keeper den Auswärtspunkt rettete.

Unglaublich - Tim taucht ab, entschärft beste Torchancen
Unglaublich – Tim taucht ab, entschärft beste Torchancen

Aber die Partie war noch nicht zu vorbei. Die Gegner bei Eckstößen immer gefährlich schöpften in dieser letzten Aktion noch einmal Hoffnung auf einen Siegtreffer. Diese Ecke brachte aber nichts ein und der Schlusspfiff beendete eine aufregende Partie. In einem packenden Spiel zweier Teams mit Defiziten in den Abwehrreihen erringen die Grün-Weißen ein verdientes 4:4 Unentschieden. Am kommenden Sonntag gastiert mit der verlustpunktfreien Mannschaft des TuS Horn-Bad Meinberg einer der Ligafavoriten in Remmighausen. Bleibt außerdem zu hoffen, dass Jan-Philipp nach seinem harten Zusammenstoß mit einem Gegner keine schwerere Gehirnerschütterung davongetragen hat. Gute Besserung 🙂