Deutlicher Sieg in Falkenhagen

Nach der Niederlage gegen die SG Istrup-Brüntrup war heute in Falkenhagen Wiedergutmachung angesagt. Leider musste die Mannschaft umgestellt werden um die Ausfälle von Sven Albrecht und Christian Färber zu verkraften. So rückte David Schubert in die Innenverteidigung neben Bernd Albert und Ali Kabatas spielte neben Stefan Burkert im zentralen Mittelfeld.

In den drei Trainingseinheiten in der Woche wurde das Augenmerk auf das Zweikampfverhalten und Standards gelegt. Mit professioneller Unterstützung – vielen Dank hier noch mal an Ani Rabe- stand am Freitag Krafttraining auf dem Programm. Frisch gestählt und vom Muskelkater hellwach legte die Mannschaft mit einem hohen Tempo los. Jan Eskuchen, rückte im linken Mittelfeld in die Startelf und hatte bereits nach 2 Minuten die erste Chance als er freistehend vorm Tor der Hausherren auftauchte aber leider vergab.

Eine Zeigerumdrehung später zahlte sich die Dienstagseinheit aus und Bernd Albert wuchtete eine Burkert-Ecke in die Maschen- 1:0. Nach zwei weiteren Chancen, durch Eskuchen und Klare, erholte sich Falkenhagen langsam vom Pressing des TuS und verlegte sich aufs Kontern. Dabei musste die TuS Abwehr hellwach sein um den immer gefährlichen Tobi Dobrott unter Kontrolle zu haben.
Dennoch erarbeitete sich Falkenhagen zwei gute Einschußmöglichkeiten die Thevissen allerdings souverän vereiteln konnte.

In der 30. Minute war es dann aber leider doch soweit. David Schubert, ansonsten eher souverän in der Abwehrzentrale, hatte sich um die eigene Achse gedreht und dabei den Ball an die Hand bekommen, der sonst gute Schiedsrichter Marcus Cooper aus Steinheim zeigte auf den Punkt. Tobi Dobrott verwandelte und damit war die Führung wieder mal dahin.

TuS-Trainer Jan Schaper: „Es hätte 3-0 stehen müssen, statt dessen lassen wir Falkenhagen wieder ins Spiel kommen.“ Diesmal ließ der TuS aber nicht die Köpfe hängen und spielte direkt weiter sein Spiel. Das hieß heute: nach dem gewonnenen Zweikampf, mit zwei maximal drei flachen Pässen in die Spitze oder die Flügelspieler einzusetzen und im 16er zum Abschluß zu kommen. Durch eine schöne Kombination auf der linken Seite und einem heute großen läuferischen Aufwand, belohnte sich Jan Eskuchen mit dem 2:1 (31.).

Dennoch blieb Falkenhagen gefährlich und versuchte immer wieder Lücken in der gut neu organisierten Viererkette mit Altunbas-Albert-Schubert-und dem wieder erstarktem Schneider zu finden. Die spielentscheidende Szene dann in der 40. Minute, in der Zentrale ist man einmal nicht aufmerksam und Dobrott bekommt den Ball in den Lauf gespielt. Bernd Albert löst sich aber im perfekten Moment aus der Viererkette und stoppt den Angriff und leitet direkt den Gegenstoß ein.
Über Pippig kommt der Ball direkt zu Chris Wessel und der Stürmer lässt seinen Gegenspieler stehen und verwandelt souverän zum 3:1 (40.) Nach einer weiteren Burkert-Ecke, steigt Wessel hoch und provoziert damit das Eigentor des Falkenhagener Keepers (42.)- mit 4:1 geht es in die Kabine.

In der zweiten Hälfte spielt der TuS weiter nach vorne und erspielt sich weitere aber ungenutzte Chancen. In der 55. Minute muss Eric Pippig leider verletzt vom Platz und wird von Timo Tcheon ersetzt. Nach seinen üblichen 5 Schlafwandel-Minuten findet sich Timo sehr gut ein und nun ist der TuS auch über die rechte Seite gefährlich. Folgerichtig fällt in der 60.Minute das 5:1- Jan Eskuchen krönt seine heute unbestritten gute Leistung mit einem sehr schönen Schuß aus 18 Meter ins linke obere Eck- Unhaltbar!
Der einzige Grund, dass es sich hierbei nicht um das Tor des Tages handelte, war das Tobi Dobrott den Huszti machte. In der 61.Minute können Eskuchen und Schneider die Flanke nicht verhindern und nicht nur die TuS Deckung staunt, als Dobrott den Ball per Fallrückzieher im Tor versenkt.
In den letzten 15 Minuten bekommen Barkowski und Schaper noch die benötigte Matchpraxis, wobei sich der „schöne“ Marco noch eine sehr gute Einschußmöglichkeit erarbeitet.

TuS-Trainer Burkert: „Heute haben wir endlich mal die Zweikämpfe angenommen und Einer ist für den Anderen gelaufen. So macht Fußball Spaß.“

Fazit:
Im Gegensatz zur katastrophalen ersten Halbzeit gegen Istrup war das Spiel in Falkenhagen mal ein Schritt in die richtige Richtung. Doppelt bitter sind dadurch die verlorenen Punkte gegen Istrup. Interessant wird das kommende Heimspiel gegen SV Niese-Hummersen, da ist die Mannschaft in der Pflicht dem heimischen Publikum eine geschlossene konzentrierte Mannschaftsleistung zu präsentieren. Viel Zeit ist bis dahin ja nicht- jetzt DONNERSTAG empfängt man den unter Druck stehenden Gegner vom Köterberg- 19:30Uhr ist Anstoß im heimischen Stadion.

Aufstellung: Thevissen – Altunbas (80. Schaper) – Schubert – Albert – Schneider – Klare (75. Barkowski) – Kabatas – Burkert – Eskuchen – Pippig (55. Timo Tcheon) – Wessel