WildBerry’s sichern den Klassenerhalt!

Spannender hätte es nicht sein können – ein einziges Tor entschied in der Addition letztendlich über den Verbleib in der Landesliga zugunsten der WildBerry’s. Nach dem holperigen 24:20-Heimerfolg im Hinspiel war den Spielerinnen klar, dass das Rückspiel in Nottuln kein Selbstläufer werden würde – was sich durchaus bestätigte. Nicht nur die WildBerry’s waren gut vorbereitet – auch die Gegnerinnen hatten ihre Hausaufgaben gemacht.

hb_Freuen1_Siegesfoto_Releg_web2
Die WildBerry´s freuen sich über den Klassenerhalt in der Landesliga!

Hier gehts zum kompletten Spielbericht!

So gab es ein zähes Ringen um jedes Tor, wobei die Hausherrinnen entgegen aller guten Vorsätze doch bald wieder die Nase vorne hatten und bis zur Halbzeit einen 5-Tore-Vorsprung herausspielen konnten. Beim 18:11 für die Gastgeberinnen in der zweiten Hälfte musste auch der optimistischte Fan Zweifel bekommen, ob die Wende noch gelingt. Die WildBerry’s gaben aber nicht auf und nahmen den zum Teil ruppig geführten Kampf an. Während die Gastgeberinnen konditionell abbauten, schoben sich die WildBerry’s mit einer geschlossenen Mannschaftsleitung Tor für Tor wieder heran. Besonders Sassi Ludwig und Fredi Stapela überzeugten mit ihrem Einsatz und rissen das Team mit zur Aufholjagd, aber auch Maike Burmeister ergatterte den Ball von der herausgestürmten Torhüterin der Gegner und netzte geistesgegenwärtig ins leere Tor ein. Eine Schrecksekunde gab es bei einem bösen Foul an Helen Stapela, die beim Gegenstoß übel von hinten umgerissen wurde und hart zu Boden ging – anstatt der erwarteten roten Karte gab es allerdings nur eine Zwei-Minuten-Strafe. Mit dem folgenden Strafwurf schlossen die WildBerry’s zum 22:20 auf.

Die Nerven lagen bei beiden Teams blank aufgrund der vielen vergebenen Möglichkeiten auf beiden Seiten. Zittern war angesagt, als die Gastgeberinnen eine Minute vor Schluß 23:20 vorlegten. Jetzt mussten die WildBerry’s nachlegen, schließlich war es nur noch ein Tor, was den Nottulnerinnen zu diesem Zeitpunkt fehlte und die WIldBerry’s in die Verlängerung gezwungen hätte. Andererseits wussten die WildBerry’s, dass sie mit einem Tor ebenfalls alles klar machen konnten. Trotz offener Deckung der Hausherrinnen konnte der Ball in den eigenen Reihen gehalten werden und es war letztendlich Jana Meier, die mit einem beherzten Wurf fünfzehn Sekunden vor Schluß den entscheidenden Treffer zum 23:21 markierte. Das letzte Tor der Nottulnerinnen zum Endstand von 24:21 fiel quasi mit dem Schlußpfiff, war aber zu diesem Zeitpunkt nur noch Ergebniskosmetik und konnte nichts mehr am Gesamterfolg ändern.

Ein großes Kompliment geht von Interimstrainerin Helen Stapela an alle beteiligten Spielerinnen, die diese schwere Partie gemeinsam in Eigenregie über die Bühne gebracht haben, weil Trainer Jörg Dubbert nicht dabeisein konnte. Ein ganz großes Dankeschön richten die WildBerry’s an die mitgefahrenen Fans für die tolle Unterstützung! Für die WildBerry’s spielten:  Maren Niestrath, Rebecca Lehmann, Sassi Ludwig (6), Helen Stapela (6/5), Jana Meier (3), Fredi Stapela (3), Maike Burmeister (2), Janina Lütkemeier (1), Klara Brückner und Nadine Hagemeier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.