Mission Revanche erfolgreich – 6:2 gegen Union Bad Pyrmont

Rassige Duelle - Asli gibt kein Ball verloren
Rassige Duelle – Asli gibt kein Ball verloren

Mächtiger Druck lastete auf den B-Juniorinnen! Vor allem, nach der unnötigen Niederlage am letzten Spieltag in Asemissen waren die Erwartungen an die heutige Partie gegen JfV Union Bad Pyrmont hoch. Die Gäste hatten bereits das Hinspiel klar mit 4:1 für sich entscheiden können. Zudem konnten sie mit einem Sieg auch einen riesen Schritt in Richtung Meisterschaft machen. Sämtliche Voraussetzungen für eine spannende Begegnung waren gegeben, die Fans beider Parteien dankten es mit prima Unterstützung ihrer Farben. Diesen geradezu idealen Rahmen nutzte Celina Niggemeier mit einer klasse Leistung bei ihrem ersten Auftritt im Eichholzer Trikot. Von Beginn an zeigte sich der TuS extrem engagiert. Gegen das wohl spielstärkste Team der Liga musste gerade die Defensive stets auf der Hut sein. Auch bei der sich abzeichnenden Überlegenheit des TuS, waren die Gäste immer in der Lage mit schnellen Gegenangriffen für Torgefahr zu sorgen. Nach den ersten zaghaften Versuchen nutzte Tina Rother in der 15. Spielminute ein gutes Zuspiel zur Führung. Celine Paulussen erhöhte mit einem herrlichen 20-Meter-Schuss auf 2:0.

Eindrucksvoll - Celine aus 20 Metern zum 2:0 unhaltbar unter die Latte
Eindrucksvoll – Celine aus 20 Metern zum 2:0 unhaltbar unter die Latte

Natürlich steckte Bad Pyrmont zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht auf. Sie forcierten ihre Angriffe und nutzten nur zwei Minuten später eine kleine Unsicherheit zum Anschlusstreffer. Beide Mannschaften lieferten eine hochklassige Partie auf Augenhöhe. Mit dem Ausgleich nach 36 Spielminuten drohte die Partie ein wenig zu kippen. Zum idealen Zeitpunkt, in der vorletzten Minute der ersten Halbzeit sorgte Kathleen Zimmermann mit einem sehenswerten Schuss aus der Drehung für die erneute TuS-Führung.

Akrobatisch pflückt Kathleen das Leder aus der Luft - trifft zur 3:2-Halbzeitführung
Akrobatisch pflückt Kathleen das Leder aus der Luft – trifft zur 3:2-Halbzeitführung

Zur Pause zufriedene Gesichter im TuS-Fanblock, zumindest das Ergebnis betreffend. Wie erwartet kamen die Gäste mit Schwung aus der Kabine und drängten auf den Ausgleich. Die Abwehrreihen des TuS konnten die Angriffe aber immer wieder abfangen.

Zweifache Torschützin Tina hilft auch in der Defensive aus
Zweifache Torschützin Tina hilft auch in der Defensive aus

Mit zunehmender Dauer ergaben sich dadurch natürlich etliche gute Konterchancen für den TuS. Den langersehnten und wahrlich befreienden vierten Treffer durften die TuS-Fans dann in der 72. Spielminute bejubeln. Tina stellte mit dem zwischenzeitlichen 4:2 die Weichen auf Sieg. Jasmin Siemann, die sich hervorragend ins Angriffsspiel des TuS einfügte, machte mit einem strammen Rechtsschuss aus etwa 10 Metern Torentfernung alles klar.

Jasmin setzt sich durch und trifft zum 5:2
Jasmin setzt sich durch und trifft zum 5:2

Ihrem 5:2 in der 78. Minute ließ Lara Vincic in der Schlussminute noch das 6:2 folgen. Mit einem satten Hammer versenkte sie das Leder im Netz. Wenig später beendete der Schiedsrichter die Partie. Der Jubel im TuS-Lager kannte keine Grenzen. Die TuS-Mädels nahmen die fairen Gratulationen der Bad Pyrmonter freudestrahlend entgegen. Viele anerkennende Worte gab es auch für die Spielerinnen der unterlegenen Mannschaft, die einen tollen Fight boten. Beide Teams vermochten hier am heutigen Mittwochabend die Fans des Juniorinnenfußballs mehr als zu begeistern. Mit dem 6:2 konnte sich die Krügertruppe erfolgreich für die Hinspielniederlage revanchieren und bestätigte die Ambitionen zum Erreichen der Aufstiegsrunde zum Bezirk.

Schon am Samstag geht’s mit der Auswärtspartie in Sabbenhausen weiter…

Tore:

Tina Rother (15. und 72. min), Celine Paulussen (25.), Kathleen Zimmermann (39.), Jasmin Siemann (78.) und Lara Vincic (79.)

Annika Schlosser – Kathleen Zimmermann – Sophia Hansmann – Jennifer Labus – Madleen Gandzior – Celine Paulussen – Tina Rother – Asli Öztürk – Hannah Meyer – Jasmin Siemann – Lara Vincic – Celina Niggemeier