5:0 in Lichtenau zum Rückrundenstart

Zum Rückrundenauftakt gastierte der TuS bei der JSG Lichtenau/Sauertal. Die Hausherrinnen in Bestbesetzung nahmen sich einiges vor um sich für die 1:6-Hinspiel-Niederlage in Remmighausen zu revanchieren. Coach Andreas Suermann musste krankeitsbedingte Absagen hinnehmen, so dass lediglich eine Wechselmöglichkeit zur Verfügung stand. Erfreulicherweise war Jannikas Verletzung aus der Partie bei DonVos nicht so schlimm, wie zunächst befürchtet. Hoch motiviert und klar auf die Null aus, stand sie wieder zwischen den Pfosten. Wie erwartet versuchten die Einheimischen die Partie vom Anpfiff weg mit viel Tempo an sich zu reißen. Mit langen Bällen aus der eigenen Hälfte setzten die Gastgeberinnen ihre zwei schnellen Stürmerinnen mehrfach gut in Szene. In der Eichholzer Defensive war Konzentration und schnelle Reaktion gefragt. So gut das für die Heimmannschaft vor ihrem großem Fanblock auch aussah, zum Einnetzen hat es nicht gereicht. Die Treffsicherheit und Durchschlagskraft des Eichholzer Sturms bekamen die Einheimischen nach nur fünf Minuten erstmalig zu spüren. Auch beim 0:2 in der zwanzigsten Minute spielte sich Grün/Weiß schnell in die Spitze. Sophias  satter Abschluss aus zentraler Position war unhaltbar für die JSG-Fängerin. Mit diesem 0:2 ging es in die Kabinen. Die JSG setzte nach dem Seitenwechsel noch mehr auf die Offensive und kam hoch motiviert für die Aufholjagd zurück auf den Rasen. Temporeiche Angriffe rollten auf die Eichholzer Defensive zu. Meistens konnte die Surmann-Defensive schon vor der gefährlichen Zone erfolgreich eingreifen. Was dann doch auf unseren Kasten kam, meisterte Keeper Jannika mit Bravour. Entgegen den Erwartungen der JSG verlief Halbzeit zwei ähnlich wie der Spielbeginn: einige gute Offensivaktionen, die Tore macht wieder Eichholz. Das 0:3 nur 6 Minuten nach Wiederanpfiff zeigte Wirkung bei den Gastgeberinnen. Dennoch besannen sich die Weißen weiter auf ihr schnelles Angriffsspiel, brachten sogar eine dritte Stürmerin. Im Verlauf der Begegnung hatte sich die Eichholzer Defensive allerdings zunehmend besser auf die überfallartigen Angriffe eingestellt. Nur wenige Situationen brachten wirklich Gefahr für den TuS. Ein Doppelschlag von Sophie und Salome in Minute 61 und 62 sorgte für die endgültige Entscheidung. Da die Hausherrinnen weiter auf einen eigenen Treffer spielten, ergaben sich etliche gute Kontergelegenheiten für die Eichholzer Mädels. Coach Andreas lobte die konzentrierte Spielweise seiner Mannschaft, die mit sehenswerten Kombinationen und klasse Abschlüssen sogar noch den einen oder anderen Treffer hätte markieren können. Darüber hinaus ließ die Defensive nichts mehr zu. Jannika parierte einige Male glänzend und beharrte auf die Null. Die JSG hingegen muss an diesem Abend auf den ersehnten Ehrentreffer verzichten. Insgesamt war es eine anspruchsvolle und intensive Partie, in der Eichholz mit einem verdienten Auswärtsdreier die Heimreise antreten konnte. Nach diesem 5:0 Auswärtserfolg bleibt der Gegentreffer aus dem Hinspiel (6:1) gegen die JSG auch der bislang einzige Gegentreffer dieser in Saison.