Revanche nur teilweise gelungen – 0:0 gegen SG BHK

Die letzte Partie spielten unsere Frauen am 10. April, die Sportfreunde Oesterholz-Kohlstädt 2 konnten mit 2:0 besiegt werden. Der TSV Wewer musste personalbedingt die für den 24. April angesetzte Begegnung in Remmighausen absagen, Spielwertung erfolgte über die Staffelleitung. Am 1.Maifeiertag erwischte uns die „Personalseuche“, das Spiel in Kleinenberg ging ebenfalls in die Wertung, dieses Mal gegen uns. Am heutigen Sonntag, empfing der TuS zum Nachbarschaftsduell die SG BHK Hiddesen. Das Naroz-Team wieder personell nicht optimal aufgestellt konnte nur eine Wechselmöglichkeit aufbieten. Zudem liefen mit Jule und Nike zwei Spielerinnen auf, denen 80 Minuten Powerfußball vom Vortag (unsere Juniorinnen gewannen 3:1 gegen SC Wiedenbrück) sicher noch in den Beinen steckten. Nachdem die SG das Hinspiel für sich entscheiden konnte, wollte der TuS natürlich dieses Mal die Punkte behalten. Die Eichholzer Fans sahen eine von Beginn an eine ausgeglichene Partie mit Feldvorteilen für den TuS. Nicht gerade selten haben wir dieses Bild in der laufenden Saison gesehen, Eichholz diktiert über weite Strecken das Spiel mit viel Ballbesitz und Offensivaktionen, lässt aber zu viele Torchancen liegen um die Belohnungen einzufahren. So auch an diesem Sonntag, die Mehrzahl der guten Torabschlüsse klar auf Seiten des TuS. Ein nachträglich aberkannter Treffer in der ersten Halbzeit, nach Vorarbeit von Jule, die sofort im fair Play anzeigte, dass das Leder zuvor die Torauslinie passierte. Auch nach dem Seitenwechsel die besseren Gelegenheiten beim TuS. Ein Alutreffer von Jule, zwei hervorragende Rettungsaktionen der SG Fängerin waren die Aussichtsreichsten. Mit zunehmender Dauer wussten die routinierten Spielerinnen der SG mit einem sicheren Spiel zu überzeugen. So sehr die Fans der SG ihr Team auch anfeuerten, mehr als gefällige und sichere Kombinationen bis vor den 16er gab es nicht. Die extreme Torgefahr konnte vom Eichholzer Defensivblock verhindert werden, auch Schüsse aus der zweiten Reihe wurden nicht zugelassen. Trotz der schwindenden Kräfte stand die Abwehr sicher und ließ keine Großchancen zu. Nach 90 Minuten blieb es beim insgesamt leistungsgerechten 0:0.