Anika Rabe überragende Spielerin beim 3:0 in Heiligenkirchen

Anstoß Heiligenkirchen, sofortige Balleroberung im Mittelfeld mit blitzartigem Spiel in die Spitze – Ani reagiert am schnellsten, ballert das Leder ins Tor. 

Ball im Tor, Keeper am Boden; Ani jubelt
Ball im Tor, Keeper am Boden; Ani jubelt

Gerade einmal 37 Sekunden ist das Spiel alt. Großer Jubel – endlich ihr erster Treffer. Schade nur, dass ihre Familie etwas später anreiste und Anis Jubellauf verpasste. Aber keine Panik, da werden wir sicher noch mehr von erleben! Peter Burkert ermahnte sein Team, nicht nach zu lassen. Weiter Druck machen und einen Treffer nachlegen. Das Vorhaben gestaltete sich allerdings schwieriger als gedacht. Zwar gestaltete der TuS das Spiel überlegen, aber ohne zwingende Torchancen herauszuarbeiten.

Ani: "...ich würde ja gerne noch einen machen..."
Ani: "...ich würde ja gerne noch einen machen..."

Ani entwickelte sich zu einer spielführenden Akteurin, die überall auf dem Feld auftauchte und den Gastgeberinnen das konstruktive Aufbauspiel vermieste. Die Gastgeberinnen hielten zwar kampfstark dagegen, verzweifelten aber immer an der Einsatzfreude von Ani. Und trotzdem lief der Spielaufbau des TuS nicht rund. Zu viele Ungenauigkeiten im Spielaufbau verhinderten ein flüssiges Kombinationsspiel. Eine Minute vor der Pause dann doch der erlösende zweite Treffer. Janine Labus, noch etwas grippegeschwächt, überzeugte trotzdem mit einem enormen Laufpensum. Antrittsschnell – fast wie gewohnt und mit einer geschickten Körperdrehung nutzte sie ihre Freiräume vor dem gegnerischen Tor zur 2:0-Führung.

Pause in Heiligenkirchen. Schönstes Fußballwetter und sichtlich zufriedene Anhänger des TuS. Was will man mehr? Trainer Burkert sah natürlich nicht nur das einigermaßen beruhigende Halbzeitresultat. Mit Jenni fehlte heute die zuletzt starke Besetzung des Liberos. Rania gab ihr Bestes, wurde aber auch glücklicherweise von der Offensive der Gegner in der ersten Halbzeit noch nicht so gefordert. Die kleinen Bedenken des Trainers wurden in der 2. Halbzeit leider noch verschärft.

Eismann Tommy: gleich ist wieder alles gut
Eismann Tommy: gleich ist wieder alles gut

Kathrin knickte um und musste zwischenzeitlich mit Eisspray behandelt werden.

Sally Hunte, heute mit einem soliden Mittelfeldpart und viel Spielübersicht bekam die Stollen einer Gegenspielerin auf dem Fuß zu spüren.

Sally stark am Ball
Sally stark am Ball

Für sie kam in der 50. Spielminute Ricarda. Die Sorgenfalten beim TuS-Coach

Tiefe Sorgenfalten im Gesicht des Trainers
Tiefe Sorgenfalten im Gesicht des Trainers

wurden tiefer: wie lange würde Kathrin noch durchhalten, und wie lange Janine? Die Gastgeberinnen erhofften sich ein wenig die Wende. Einige Angriffe kamen nun bedrohlicher als in der ersten Halbzeit vor den TuS-Kasten. Die Defensive stand, alles was doch durchkam entschärfte Helena souverän.

Helena - sicherer Rückhalt
Helena - sicherer Rückhalt

 Mehr Baustellen gab es im Mittelfeld: kaum ein Pass landete beim Mitspieler, der entscheidende Ball in die Spitze fehlte zu diesem Zeitpunkt. Nach gut 70 Minuten dann der fällige Wechsel. Kathrin übergab die Kapitänsbinde an Ani.

Ani übernimmt Kapitänsbinde
Ani übernimmt Kapitänsbinde

Nicole komplettierte das TuS-Team. Wenig später leitete sie den entscheidenden Angriff zum 3:0 ein: Antonia zentral vor dem Tor freigespielt, ließ sich nicht zweimal bitten und vollstreckte sicher. Nach einem genialen Zuspiel in die Spitze lief Torjägerin Janine L. alleine auf den Keeper zu. Aus halbrechter Position drosch sie den Ball etwa einen halben Meter über den Kasten. Völlig mit ihren Kräften am Ende durfte sie endlich das Spielfeld verlassen. Corinna fügte sich danach nahtlos ins Geschehen ein. Pünktlich pfeift der Schiedsrichter die Begegnung ab.

Der TuS gewinnt verdient mit 3:0 in Heiligenkirchen.

Bereits am Dienstagabend geht´s weiter zum Pokalspiel nach Kohlstädt.