Ausfälle nicht zu kompensieren, 1. Niederlage

Konzentrierter Spielaufbau - heute zu selten
Konzentrierter Spielaufbau - heute zu selten

Die Nachwirkungen der verletzungsbedingten Ausfälle von Janine, Vivi und Ani waren in der heutigen Partie gegen den TuS Pömbsen leider sehr deutlich geworden. Etliche Umstellungen in Abwehr und Mittelfeld hatte Peter Burkert vornehmen müssen. Im letzten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften zog der TuS mit 1:2 den Kürzeren, obwohl eine überlegen geführte Partie mit einem deutlichen Plus an Torchancen dabei herauskam. Die Abwehr der Gäste war der anfällige Mannschaftsteil.

Hier galt es heute eine bessere Torchancenauswertung zu erzielen. Weil mit Antonia eine weitere Offensivkraft heute nicht zur Verfügung stand, suchte der TuS auch nach Alternativen im Sturm.

Viele Aktionen im Mittelfeld
Viele Aktionen im Mittelfeld

Jana machte im Sturmzentrum ihre Sache recht gut. Zu Beginn der Partie hatte es den Anschein, dass die vielen Umstellungen in allen Mannschaftsteilen nicht zum Hauptproblem werden würden. Wider Erwarten hatte der TuS in der ersten Viertelstunde das gefälligere Spiel und auch einige Möglichkeiten. In der stärksten Offensivszene traf Jana leider nur den linken Torpfosten.

Ball prallt vom Pfosten ins Feld zurück
Ball prallt vom Pfosten ins Feld zurück

Eine Führung wäre sicher auch zu diesem Zeitpunkt verdient gewesen. Fast im Gegenzug machen die Gäste mit ihrem sicheren Kombinationsspiel die Führung.

Helena fliegt - trotzdem chancenlos
Helena fliegt - trotzdem chancenlos

Die unsichere Zuordnung in der umformierten Abwehr half den gegnerischen Stürmern auch beim 0:2, nur acht Minuten Später. Natürlich spielten die Gäste einen druckvollen Angriffsfußball, doch nutzten sie dabei auch jeden noch so kleinen Fehler in der TuS-Deckung aus. So auch beim dritten Gegentreffer, als die Stürmerin im 16er überhaupt nicht angegriffen wurde, quasi sich mit viel Zeit die Ecke aussuchen konnte. Da war Helena, obwohl sie sich mächtig streckt machtlos. Aufgeregt an der Seitenlinie auf- und ablaufend sowie in der Pause suchte Peter nach Alternativen für die Offensivausrichtung im Spiel. Trotzdem motivierte er sein Team für die zweite Halbzeit. Klar würden sich die Gäste mit einer Dreitore-Führung sicher ein wenig zurückziehen.

Pömbsen in grün - oft etwas früher am Ball
Pömbsen in grün - oft etwas früher am Ball

Aber da sollten sich nun auch die Chancen für den TuS ergeben. Mit zunehmender Zeit gewann der TuS an Spielanteilen, ohne jedoch durchschlagende Ergebnisse hervorzubringen.

Bemühungen klar erkennbar - trotzdem kein Durchkommen
Bemühungen klar erkennbar - trotzdem kein Durchkommen

Gute Torchancen gegen inzwischen tief stehende Abwehrreihen der Gäste konnten nicht genutzt werden. Auch die große Gefahr über die schnellen Außen der Pömbserinnen einen Konter einzufangen war immer gegeben. Leider kam der Anschlusstreffer von Jana zu spät für eine effektivere Aufholjagd. Mit einem fulminanten Schuß fünf Minuten vor dem Ende der Partie traf sie zum 1:3-Endstand.

Klasse Tor von Jana
Klasse Tor von Jana

Wieder einmal blieb am Schluss die Erkenntnis, dass ein großes Übergewicht an guten Torchancen kein Spiel entscheiden kann. Die Gäste, wie auch beim letzten Teamvergleich mit weniger Torchancen, aber diese konsequent verwertet, entführen drei Punkte aus Remmighausen. Nun gilt es am kommenden Wochenende beim Gastspiel in Asemissen den Anschluss nicht zu verlieren. Für Peter Burkert genau eine Woche Zeit, um nach Alternativen zu suchen, das Spiel des TuS zu stabilisieren. Das Fazit des Tages muss sicher lauten, dass die Verletzungen und Ausfälle der letzten Wochen nicht zu kompensieren sind.