Asemissens Keeper lässt Traum vom Pokalsieg zerplatzen

Die Siegerehrung
Die Siegerehrung

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich der TuS Eichholz-Remmighausen und der TuS Asemissen zum Pokalfinale in Schlangen. Unterstützt von zahlreichen Fans auf beiden Seiten lieferten die Mädels einen packenden Finalfight. Von Beginn an war bei den Eichholzern keinerlei Respekt vor den favorisierten Bezirksligisten zu spüren.

Captain Madleen setzt Akzente
Captain Madleen setzt Akzente

Hochmotiviert und konzentriert erarbeiteten sie die Grünen gleich in den ersten Minuten schon Torchancen. Leider nutzen die in blau gekleideten Mädels aus Asemissen bei ihrem ersten Angriff in der 5. Spielminute eine kleine Unachtsamkeit in der eichholzer Defensive eiskalt zur Führung aus. Wie so oft in den vergangenen Spielen zeigte das Team in Grün aber eine klasse Moral auf dem Platz. Nach dem Rückstand drehte der TuS Eichholz förmlich den Spieß um.

Romina über die rechte Seite
Romina über die rechte Seite

Angriff über Angriff rollte auf den Kasten der Asemisser Mädchen zu. Mehrere hochkarätige Torchancen konnten aber leider nicht genutzt werden, sie wurden zumeist von einer glänzenden Keeperin vereitelt.

Gute Chancen nach Ecken - Keeper immer da
Gute Chancen nach Ecken – Keeper immer da

Bis zur Pause erarbeiteten sich die Eichholzer ein klares Chancenplus von 6:2, doch es hieß 1:0 für Asemissen. Anhand der immer größer gewordenen Spielanteile lag der Ausgleich förmlich in der Luft, doch fand das Leder nicht den Weg ins Tor. In der Pause gab Motivator und Coach Labbe Alles…

Labbe - bestimmt aber eindringlich
Labbe – bestimmt aber eindringlich

Auch nach dem Seitenwechsel bestimmten die Grünen weiter die Partie. Im Abschluss aber fehlte immer wieder das Quäntchen Fortune. Wie schon in der ersten Halbzeit brachte zudem der Torwart der Asemisser mit hervorragenden Paraden die Stürmer des TuS schier zur Verzweiflung.  

Und immer wieder - Klasse Keeper des Pokalsiegers
Und immer wieder – Klasse Keeper des Pokalsiegers

Ein Eigentor nach einer Ecke von Tina brachte den Ausgleich. Riesenjubel in der 50. Spielminute und natürlich tiefe Trauer beim Favoriten. Nach dem bisherigen Spielverlauf auch absolut verdient, wurden nun die Karten neu gemischt. Es entwickelte sich eine Partie zweier Teams auf Augenhöhe, da nun auch der Favorit etwas mehr ins Spiel investieren musste. In der 71. Minute brachte ein Angriff der blauen über die rechte Seite und einem fulminanten Schuss in den rechten Torwinkel die erneute Führung für den Bezirksligisten. Da war Annika absolut machtlos. Die richtige Antwort des TuS folgte im sofortigen Gegenzug. Vom Wiederanstoß weg schnappte sich Tina den Ball, tänzelte durch die gesamte zentrale Hintermannschaft der Gegnerinnen. Auch ohne Respekt vor der herauseilenden Torhüterin schob sie sicher in die rechte Ecke zum verdienten Ausgleich ein. Das Spiel begeisterte nun auch die vielen neutralen Zuschauer mehr und mehr. Beide Teams schenkten sich nichts. Weitere Möglichkeiten bis in die Schlussminute auf beiden Seiten, quasi ein offener Schlagabtausch – dann der lange Pfiff vom Schiedsrichter A. Wilson. 2:2 – Verlängerung. Wieder brachte Coach Labbe mit seiner unnachahmlichen Art Ruhe und Konzentration bei höchster Motivation ins Team. Jeder einzelne Spielerin gab alles, ging über die Grenzen hinaus, und zeigte bis zum Schluss Einsatz- und Kampfgeist vom aller Feinsten. Auch nach der ersten Halbzeit der Verlängerung immer noch keine Entscheidung. In der 93. Spielminute brachte ein schneller Angriff der Asemisser dann die dritte Führung für den Bezirksligisten. In den verbliebenen sieben Minuten versuchte der TuS sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen.

Einsatzfreude in Grün
Einsatzfreude in Grün

Mit enormen Teamgeist und Einsatz, sowie Leidenschaft erspielte sich der TuS noch weitere Einschussmöglichkeiten. Zweimal einen Rückstand aufgeholt… Selbst zu diesem späten Zeitpunkt hatte man noch immer den Eindruck, der TuS würde auch den dritten Rückstand aufholen können. Leider reichte die Zeit nicht mehr. Endstand 3:2 nV für den TuS Asemissen.

Trotz der Niedergeschlagenheit und Traurigkeit zeigte der TuS Eichholz auch nach der Partie Größe: Gemeinsam im Team gratulierten sie dem diesjährigen Pokalsieger TuS Asemissen.

Nach dem Spielverlauf und der Anzahl der Torchancen wäre auch ein Sieg für das Team von Labbe und Thomas nicht unverdient gewesen. Dieses wusste allerdings die beste Spielerin auf dem Platz zu verhindern – Gina-Maria Büchner, Torwart des TuS Asemissen. Mit unglaublichen Glanzparaden entschärfte sie die hochkarätigsten Chancen und legte damit den Grundstein für den Pokalsieg.  

Es ist immer bitter, ein Pokalfinale zu verlieren, doch haben wir heute einen klasse Pokalfight zweier Mannschaften auf höchstem Niveau erleben dürfen.

Eine exzellente Werbung für den Mädchen-Fußball!

 Die Finalisten:

Annika – Sophia – Birte – Madleen – Celine T. – Tina – Marielle – Celine P. – Jennifer – Lena – Romina – Paula – Franziska – Claudia – Vivien