Viele 100%ige versiebt – Frauen 2:1 bei SuS hoch verdient

Während sich einige Mannschaften aufgrund der Spielausfälle in Folge einiger gesperrter Plätze einen ruhigen Sonntag gönnten, standen sich der SuS und die Hansmann-Elf auf einem gut bespielbarem Platz in Pivitsheide gegenüber.

Intensive Zweikämpfe - Alisa wehrt Ball und den Rempler der Gegnerin ab
Intensive Zweikämpfe – Alisa wehrt Ball und den Rempler der Gegnerin ab

Erfreulicherweise hatten auch die von der lippischen Polizei durchgeführten Alkoholkontrollen auf der Hinreise nichts ergeben :mrgreen: , so dass bei strahlendem Sonnenschein mit vollständigen Teams angepfiffen werden konnte. Nach den Absagen einiger Stammspielerinnen musste Coach Leo sein Team
auf mehreren Positionen umkrempeln. Unter Anderem baute er mit Tina Rother und
Isabel Niekamp zwei der freigestellten B-Juniorinnen ein. In der ersten
Halbzeit sollte Tina für die erkrankte Julia Pohlmann für die nötigen
Offensivimpulse sorgen. Im zweiten Durchgang empfahl sich Isabel, die ebenfalls
wie Tina am gestrigen Pokalhalbfinalsieg der B-Juniorinnen maßgeblichen Anteil
hatte, einmal mehr eindrucksvoll fürs Frauenteam.

Ball annehmen, kontrollieren und abschirmen - Isabel nach Zuspiel von Tina
Ball annehmen, kontrollieren und abschirmen – Isabel nach Zuspiel von Tina

Gleich in der Eröffnungsphase der Begegnung brachte ein toller Pass in den Lauf von Tina die Führung für den TuS. Nach knapp 20 Minuten sorgte Tina mit einem beherzten Sturmlauf für die zwischenzeitliche 2:0-Führung.

Tina marschiert - ebnet mit zwei frühen Toren den Weg zum Erfolg
Tina marschiert – ebnet mit zwei frühen Toren den Weg zum Erfolg

Weitere Gelegenheiten boten sich fast im Minutentakt. Die Gastgeberinnen hielten zwar dagegen, konnten sich aber nur selten in gute Schusspositionen bringen, nachdem sie mit gefälligem Spielaufbau in die TuS-Hälfte eingedrungen waren. Bis zur Pause, und auch noch danach bis etwa Mitte der zweiten Halbzeit sah das beim TuS ganz anders aus. Tina über links oder im Zentrum, Sina über die rechte Seite, genau wie Marielle, erarbeiteten sich Chance auf Chance. Positiv aus Sicht des TuS war auch, dass viel Unterstützung aus dem Mittelfeld kam.

Lange Bälle aus der Luft - sichere Beute für Sarra, die diese immer wieder weit nach vorne drischt
Lange Bälle aus der Luft – sichere Beute für Sarra, die diese immer wieder weit nach vorne drischt

Immer wieder stießen Kathrin, Iris, Sarra und Celine in die vorderen Linien und sorgten für weitere Gefahr. Einzig mit der Chancenauswertung haperte es am heutigen Tag. Die Gastgeberinnen hätten sich nicht einmal über einen vier oder fünf Tore Rückstand beschweren können.
Blieb mal wieder nur die Frage, würde es sich am Ende rächen, den
entscheidenden Treffer nicht setzen zu können? SuS Pivitsheide übernahm mit
zunehmender Spieldauer die Initiative und belohnte sich mit dem Anschlusstreffer
in der 65. Spielminute. Die Kräfte der grünen schwanden, die Gastgeberinnen,
durch den Anschlusstreffer wie entfesselt, drangen auf den Ausgleich. Das Spiel
drohte zu kippen, die TuS-Abwehr hatte nur erheblich mehr zu tun, als ihr lieb
war. Trotzdem brachten die Entlastungsangriffe immer wieder Gefahr und weitere Torchancen für eine vorzeitige Entscheidung. Die Hausherrinnen verteidigten mit guten
Einsatz und enormer Willensstärke sämtliche Gefahrensituationen der
entscheidungssuchenden Hansmann-Elf. Am Ende siegt der TuS auch aufgrund der
vielen hochkarätigen Torchancen knapp, aber verdient mit 2:1 in Pivitsheide.