Frauen nach Steigerung im 2. Durchgang 2:0-Derby-Sieger

Von der Papierform her eigentlich eine klare Sache.

Torschützin zum 2:0 - Julia hier mit einer herrlichen Direktabnahme
Torschützin zum 2:0 – Julia hier mit einer herrlichen Direktabnahme

Derby-Gastgeber SG Berlebeck-Heiligenkirchen rangierte vor der Partie mit 8 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz, der TuS mit doppelter Punktezahl immerhin 7. Trotzdem zeichneten tiefe Sorgenfalten die Minen der TuS-Anhänger. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge und insgesamt nur einem Sieg (2:1 bei SuS Pivitsheide) aus den vergangenen fünf Spielen, konnte der TuS sicher nicht von erfolgreichen Wochen sprechen. Wenn auch die gezeigten Leistungen gegen die höher platzierten Teams über weite Strecken der Partien akzeptabel waren, gaben aber die Resultate gegen die Teams aus der unteren Tabellenhälfte berechtigten Anlass zur Sorge. Auf der Asche in Berlebeck starteten die Hausherrinnen besser in die Partie. Keeper Janine setzte in zwei drei Situationen ihre ganze Routine ein. Da wäre sogar ein Rückstand drin gewesen, über den sich der TuS nicht hätte beklagen dürfen. Nur zögerlich fand Eichholz ins Spiel. Die ersten Schussversuche waren sichere Beute für die Torfrau der Gastgeberinnen. Im Laufe der ersten Halbzeit verlagerte sich die Partie immer mehr in die Hälfte der SG, doch konnte der TuS im Abschluss kein Kapital daraus schlagen. Mit dem torlosen Ergebnis ging es in die Pause. Nach dem Seitenwechsel spielte der TuS mehr klarere Bälle vorwiegend im zentralen Mittelfeld. Die schnellen Ballverluste, die im ersten Durchgang immer wieder für gefährliche SG-Angriffe verantwortlich waren, blieben aus.

Laufstark wie immer und mit vielen guten Ideen in der Spieleröffnung
Laufstark wie immer und mit vielen guten Ideen in der Spieleröffnung

Der Spielaufbau wurde sicherer, die Bälle in die Spitze sorgten nun auch für deutlich mehr Torgefahr.

Alisa und Sina suchen die Lücke in der vielbeinigen SG-Hintermannschaft
Alisa und Sina suchen die Lücke in der vielbeinigen SG-Hintermannschaft

Nach gut einer Stunde Spielzeit prüfte Tina mit einem Freistoß aus 20 Metern Torentfernung erstmalig den gegnerischen Torwart.

TuS-Offensive erhöhte den Druck - SG-Keeper Sundermann stark bei den Gastgeberinnen
TuS-Offensive erhöhte den Druck – SG-Keeper Sundermann stark bei den Gastgeberinnen

Die TuS-Anhänger hatten den Torjubel bereits auf den Lippen, als Keeper Sabrina S. mit einer Glanzparade abwehren konnte. Sechs Minuten später zielte Tina beim nächsten Freistoß noch genauer! Aus halblinker Position getreten flog der Ball wie an einer Schnur gezogen in den rechten Torwinkel. Keeper Sundermann dieses Mal auch chancenlos beim Führungstreffer für Eichholz. Ein befreiender Ruck ging durch die zuletzt nicht gerade erfolgsverwöhnten TuS-Frauen. Wenige Minuten spielte Celine aus der zentralen Mittelfeldposition den spielentscheidenden Pass.

Genialer Pass in den Lauf von Julia - Celine schaut ihrem Ball erwartungsvoll hinterher
Genialer Pass in den Lauf von Julia – Celine schaut ihrem Ball erwartungsvoll hinterher

Hochkonzentriert nimmt Julia das Leder mit viel Tempo mit. Aus vollem Lauf schießt sie den Ball oben links in die gegnerischen Maschen. Die Platzherrinnen versuchten zwar in den verbliebenen knapp 20 Minuten heranzukommen, doch mittels stabilisierter Defensivarbeit ließ der TuS nichts mehr anbrennen.

Silke stark in der Defensive und mit Ruhe im Spielaufbau
Silke stark in der Defensive und mit Ruhe im Spielaufbau

Am Ende gewinnt der TuS durch zwei sehenswerte Treffer das Derby bei der SG Berlebeck-Heiligenkirchen. Ein aufgrund der Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit verdienter Erfolg. Am kommenden Sonntag startet um 13:00 Uhr das nächste Nachbarschaftsduell in Remmighausen gegen den SV Diestelbruch-Mosebeck.