Verkehrte Welt 2:2 – Viele Parallelen zum Mädchenderby

mit umgekehrten Vorzeichen…

Rania - noch nicht wieder ganz fit, enorm wichtig im Spielaufbau
Rania – noch nicht wieder ganz fit, enorm wichtig im Spielaufbau

Beim 5:0 der B-Juniorinnen am Tag zuvor mussten sich die gastgebenden Diestelbrucher Mädchen fehlende Effektivität im Sturm vorwerfen. Ähnlich erging es heute der Hansmann-Elf beim Heimspiel in Remmighausen. Nach einer kuriosen Anfangsphase mit zwei berechtigten Strafstößen für die Nachbarn lag der TuS schnell mit 0:2 zurück. Für die aushelfende Isabel in ihrem ersten Auftritt als Keeper, ein unglücklicher Einstand auf der Torwartposition. Anna-Lena Meier, Kapitänin des SV Diestelbruch-Mosebeck, ließ Isabel bei beiden Strafstößen keine Abwehrchance. Nehmen wir´s mal vorweg: Mehr ging nicht für Diestelbruch. Die einzige nennenswerte Torchance vereitelte Isabel mit einer sehenswerten Glanzparade. Die Gäste, quasi mit dem Torschrei schon auf den Lippen, verstummten, als Isabel den Ball aus dem rechten Winkel fischte.

Celine und Sina suchen die Lücke - unangenehme Vierer-Abwehrreihe in Rot macht dicht
Celine und Sina suchen die Lücke – unangenehme Vierer-Abwehrreihe in Rot macht dicht

Nach der überraschenden Führung zogen sich die Gäste etwas zurück, verstärkten ihre Defensive massiv. Im Anschluss an diese denkwürdigen zwölf Minuten übernahm der TuS das Kommando auf dem Feld. Hochverdient der Anschlusstreffer kurz vor der Pause.

Enge Ballführung - Torschützin Sina über Außen
Enge Ballführung – Torschützin Sina über Außen

Sina zog über die rechte Seite in den 16er und jagte den Ball in die Maschen. Einsatz, mehr Ballbesitz und Spiel in Richtung diestelbrucher Tor. Bei nur wenigen Gegenangriffen entwickelte sich fast ein Spiel auf ein Tor. Mitte der zweiten Halbzeit belohnte sich der TuS mit dem Ausgleich.

Über links - Julia zieht nach innen und schießt zum Ausgleich ein
Über links – Julia zieht nach innen und schießt zum Ausgleich ein

Julia setzte sich an der linken Strafraumkante durch, kurvte nach innen und schob das Leder sicher in die lange Ecke ein. Der TuS machte weiter Druck und suchte die Entscheidung.

Schwerer Stand für die Sturmreihen in grün
Schwerer Stand für die Sturmreihen in grün

Gute Einschussmöglichkeiten konnten nicht genutzt werden. Über 70 Minuten spielbestimmend, den Rückstand egalisiert und gekämpft. Wie gestern bei den Mädchen auf diestelbrucher Seite, mussten sich heute die TuS-Frauen eingestehen, dass es am Ende an Durchschlagskraft im Sturm fehlte.

Tja Iris - gute Ballbehandlung, aber wo bleibt die Unterstützung? Weit und breit keine Hilfe in Sicht
Tja Iris – gute Ballbehandlung, aber wo bleibt die Unterstützung? Keine Hilfe in Sicht

Erschwerend kam hinzu, dass sich die Grünen in den Zweikämpfen während der gesamten Restspielzeit nach den Elfmetern vorsehen mussten, vermutete doch der erfahrene Schiedsrichter (der Fuchs unter den Unparteiischen 😉 ) fast bei jedem Körperkontakt ein Faulspiel der Eichholzer. Allzu häufig ließ er sich dabei wohl noch von den ereignisreichen Situationen der Anfangsphase verleiten. Mit vielen seiner Entscheidungen zog er den Unmut des Eichholzer Publikums auf sich, wusste aber mit aller Routine damit umzugehen. Resolut und konsequent blieb er seiner Linie bis zum Schlusspfiff treu. 2:2 nach 90 Minuten – die Gäste jubeln und freuen sich über einen überraschenden Punktgewinn. Sicher werten sie das Ergebnis als eine kleine Widergutmachung für die Derbyniederlage ihrer B-Juniorinnen am Samstagnachmittag im eigenen Stadion. Schiedsrichter H. Fuchs zeigte auch Verständnis für die sichtlich enttäuschten TuS-Frauen. Nach der Begegnung fand er tröstende, aber auch klärende Worte für die immer noch fassungslosen Eichholzer Spielerinnen. Das folgende spielfreie Wochenende sorgt für zusätzliche Zeit, die gefühlte Niederlage zu verarbeiten. Am ersten Advent reisen die TuS-Frauen zum TBV Lemgo, geplante Anstoßzeit 16:30 Uhr.