Bericht des Vorsitzenden zur JHV

Liebe Sportkameradinnen, liebe Sportkameraden,

bevor ich mit meinem Bericht beginne, möchte ich mich recht herzlich bei der Crew bedanken, die am heutigen Abend für die Technik und den Aufbau gesorgt hat! Besonders bei Carsten Schäfer! Ich bedanke mich auch bei dem netten Service.

Ehrungen
Geehrte Mitglieder auf der JHV 2014 – © JF

 

Wenn ich schon mal bei dem Punkt „Dank“ angekommen bin, dann will ich auch die Gelegenheit nutzen und dieses Thema so komplett wie möglich abarbeiten. Ich bedanke mich also bei allen die in irgendeiner Weise zum Gelingen unseres Vereinslebens beigetragen haben. Insbesondere gilt das für unsere vielen Übungsleiter und ihre Helfer, für unsere Betreuer und Funktionäre, für unsere Schiedsrichter und meine Vorstandskollegen. Das alles sind die tragenden Säulen unseres Vereins. Auch die Sponsoren, Gönner und Förderer unseres Vereins sollen nicht unerwähnt bleiben.

Der TuS Eichholz-Remmighausen blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Bei vielen unserer Probleme konnten wir erfolgreiche Lösungen finden. Es bleiben jedoch einige Baustellen offen. Die meisten Sorgen bereitet die Eichholzer Turnhalle. Sie ist immer noch akut von einer Schließung bedroht. Sollte eine größere Reparatur anfallen ist der Abgang der Halle eine beschlossene Sache. Es wird endlich Zeit, dass die zuständigen Stellen sich Gedanken um das „was dann“ machen würden. Ich befürchte auch, dass das Thema nach der Kommunalwahl nicht mehr so sensibel angefasst wird wie momentan. Es wäre auf jeden Fall keine Option wenn der Sportbetrieb auf mehr als 1 Dutzend Hallen verteilt würde! Neben der Sicherheit für den Erhalt der Halle fordert der TuS Eichholz-Remmighausen auch eine Kostenbeteiligung der übrigen Hallennutzer. Es kann ja wohl nicht sein, dass wir für alle anderen Nutzer bezahlen müssen!

Immer wieder kommen Diskussionen um eine Hallennutzungsgebühr auf. Wie gesagt, bald sind wieder Wahlen! Ihr, liebe Sportkameradinnen und Sportkameraden, solltet die zur Wahl stehenden Kandidaten zu diesen Themen befragen.

Wie ihr schon bei den Berichten der Abteilungen gehört habt, ist die TuL-Abteilung z. Z. ohne offizielle Abteilungsführung. Silvia Koch und Uwe Lukas haben Ihre Abteilung über viele Jahre geprägt und zu einer tragenden Säule im TuS entwickelt. Die sportlichen Erfolge, speziell der Tanzgruppen, wären ohne das kreative Wirken von Silvia sicher nicht möglich gewesen. Mit Uwe hatte sie immer einen kongenialen Partner, der ihr den Rücken freigehalten hat. Es wird kaum möglich sein dieses erfolgreiche Gespann gleichwertig zu ersetzen. Für die langjährige Zusammenarbeit möchte sich der Vorstand herzlich bedanken. Ihr habt den TuS um Meilen nach vorn gebracht. Deshalb fällt es ja auch so schwer Nachfolger zu finden.

Der Vorstand ist Annette Schwartmann außerordentlich dankbar dafür, dass sie die TuL-Jugend organisiert und im Vorstand vertritt! Sie startet gleich mit einem Kracher: der TuS holt die Rheinisch-Westfälischen DTB-Dance-Meisterschaften nach Detmold! Termin: 31.Mai bis 1.Juni 2014! Wir sind sicher, dass die anstehende Großveranstaltung auf Landesebene bei Annette in guten Händen ist. Hierfür hat sie alle mögliche Unterstützung aus dem Verein verdient.

Jedes Jahr nimmt das Thema Jugendheim einen breiten Raum in meinem Bericht ein. Im abgelaufenen Jahr konnten wir nunmehr die Heizungsanlage sanieren. Die kostenintensive Nachtstrom-Speicher-Heizung wurde gegen eine moderne Erdgasheizung ausgetauscht. Bei der Finanzierung wurde der TuS großzügig von der Stadt Detmold und vom  Dorfverein Remmighausen unterstützt. Hierfür möchten wir uns bei allen bedanken, die sich an der Aufstellung des Finanzplans und an der Finanzierung beteiligt haben. Jetzt müssen wir in der Zukunft nur noch die entsprechenden Einsparungen realisieren. In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass jetzt eine neue Epoche für unser Jugendheim und für unser gesamtes Vereinsleben eingeläutet werden kann. Wie sich herausgestellt hat, gelingt es den altbekannten Gegnern unserer dörflichen Gemeinschaft letztendlich nicht zu ob siegen. Es fällt mir schwer, eine heimliche Freude darüber zu unterdrücken, dass diese Leute nun endlich weg sind. Da kann der halbe Ort einmal befreit durch atmen. Heißen wir also die neuen Nachbarn herzlich willkommen und wünschen den alten Nachbarn einen gelungenen Neustart in neuer Umgebung. Viel Hoffnung habe ich da allerdings nicht. Das ist aber nicht unser Problem. Unser Problem ist aber die pflegliche Behandlung der Räumlichkeiten und da sollten sich alle Nutzer alle erdenkliche Mühe geben.

Kommen wir nun zu den sportlichen Erfolgen. Die Einzelheiten dazu haben wir schon in den Abteilungsberichten gehört. Dem Vorstand fällt nun die Ehre zu, die „Sportler des Jahres“ zu küren. Fangen wir an mit der Kategorie „Mannschaften“.

Ehrung AH ü50
Horst Lukas nimmt die Ehrung für die AH ü50 entgegen – © JF

Damit sind wir gleich bei der schwierigsten Entscheidung angekommen. Jeder Sportverein kann sich glücklich schätzen, wenn er so viele erfolgreiche Mannschaften hat. Die Fußball-B-Juniorinnen wären sicher  eine gute Wahl gewesen. Um hier eine Chance zu haben, muß man den TuS Eichholz-Remmighausen schon auf Landesebene vertreten haben. Aber auch dieses Kriterium erfüllen etliche Teams.

Den Sieg hätte sicherlich auch eine der überaus erfolgreichen Tanzgruppen verdient z. B. die  Mariposas mit ihrem Titelgewinn bei den rheinisch westfälischen Meisterschaften. Auch die Einradgruppe mit ihrer hervorragenden Show bei der Jubiläumssportgala in Dalhausen wäre in Frage gekommen. Alle Gruppen haben in den nächsten Jahren noch viele Chancen um diesen Titel zu gewinnen. Auf das Siegerteam trifft das nicht zu.

Gewonnen hat eine Gruppe die im hohen Alter von über 50 Jahren ihren sportlichen Höhepunkt hatte. Eine Mannschaft, die alle möglichen Titel, Stadtmeister, Kreismeister abgeräumt hat und unseren Verein dann auf westfälischer Ebene würdig vertreten hat. Sportler des Jahres wurde also die AH Ü 50. Herzlichen Glückwunsch!

Tina Rother
Tina Rother ist Sportlerin des Jahres 2014 – © JF

Ich kann versichern, das der oder die Einzelsportler(in) einem jüngeren Jahrgang angehört. Es ist eine junge Frau die sich diesen Titel wahrlich verdient hat. Sie spielt Fußball gleich in zwei Mannschaften und ist die personifizierte Torgefahr. Sie wirft aber auch ab und zu Eisenteile weg, kann rennen wie Teufel und springt mit Stäben. Sie ist momentan unsere erfolgreichste Leichtathletin in der LG Lippe Süd. Gerade erst konnte der Westfalenmeistertitel im Stabhochsprung eingefahren werden. Wir beglückwünschen Tina Rother zum Titel „Sportlerin des Jahres“.

Unsere „TuS-Website“
Manche sagen ja vereinfacht „Homepage“ zu unserer Vereinswebsite und genau diese erfreute sich auch im Jahr 2013 großer Beliebtheit. Die folgenden Ausführungen stammen aus der Feder von unserem Webmaster Jochen Franz. Seine Verdienste um die öffentliche Darstellung unseres Vereins können nicht oft genug hervor gehoben werden.
Trotz Facebook und Co. gab es auch in 2013 wiederum eine deutliche Steigerung der Besucherzahlen, was sich an den Statistiken ablesen lässt.

Gegenüber 2012 hatten wir in 2013 eine Steigerung um etwa 20%.
Pro Tag haben wir durchschnittlich über 350 Besucher
Pro Monat damit durchschnittlich 10.500 Besucher
Im Jahr 2013 somit 129.000 Besucher

Steigerungsraten sind aber nicht alles, wonach wir streben. Wir legen Wert auf Qualität und die haben wir in Person von wenigen Redakteuren und Autoren die mitarbeiten. Denen gilt vor allem unser Dank für die gute Mitarbeit.

Mittlerweile wird unsere Website auch mehr und mehr interaktiv genutzt. Da gibt es Fragen zu den Trainingszeiten oder aber auch Mitteilungen zur Kündigung oder Aufnahme der Mitgliedschaft etc. Diese eingehenden Fragen werden meist kurzfristig bearbeitet und beantwortet. Auch gibt es Kommentare zu den eingestellten Beiträgen auf der Website. Da wünscht sich die Autoren oder Redakteure sicher ein noch besseres Feedback – doch da tun sich unsere Besucher schwer.

Innerhalb des Vereins wird die Website nicht von allen Abteilungen so genutzt, wie es beispielsweise, die Fußballabteilung macht. Das ist so seit Anfang an  und sicher auch Sportart bedingt! So ist die TuS-Website in meinen Augen zur Zeit eine Informationsplattform für den Verein mit aktueller Berichterstattung im Fußballbereich. Mit Sicherheit verändert sich diese Ausrichtung in den nächsten Jahren – so wie auch der Verein sich verändern wird. Das es demnächst einen Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit im Verein gibt, der Mitglied im Vorstand sein sollte, das sehe ich beispielsweise für notwendig an.

Die aktuelle Berichterstattung im Fußball wird von einer Person wesentlich bestimmt. Dass der Name Rolf Gehrke jetzt fällt, ist sicher keine große Überraschung. Rolf versteht es komplexe Abläufe (hier also Fußball!) in verständlicher Sprache wunderbar auf den Punkt zu bringen. Dabei ist das Foto, Bestandteil seiner Sprache. Das Können dazu hat er sich mit viel Engagement angeeignet. Was wir gut an seinen letzten Beiträgen (Hallenfußball) ablesen können.

Rolf Gehrke
Rolf Gehrke wird für seine ehrenamtliche Tätigkeit geehrt – © JF

Als Insider verfügt er über immenses Einfühlungsvermögen, so dass sich in seinen Beiträgen eine unglückliche Niederlage immer noch wie ein kleiner Sieg anfühlt. Dabei hat er auch immer das „Ganze“ im Blick und es gibt kaum einen „Gegner“ der seine tolle Berichterstattung nicht auch anerkennt! Der TuS Eichholz-Remmighausen zeichnet Rolf deshalb heute mit dem Titel Sportler des Jahres in der Kategorie „Ehrenamt“ aus.

Kommen wir nun wieder zu den ernsteren Themen
Wie ihr, liebe Sportkameradinnen und Sportkameraden, ja gehört habt, schließt sich unsere Handballabteilung mit dem VfL Hiddesen und  DTV 1860 Detmold zu einer Spielgemeinschaft zusammen. Die Abteilung hat auf ihrer Abteilungsversammlung die dazu notwendigen Beschlüsse gefasst. Die Sportler verbleiben im TuS Eichholz-Remmighausen und zahlen auch bei uns ihren Beitrag. Wir überweisen dann der Spielgemeinschaft eine gewisse Prokopfpauschale. Der Vorstand wird den nun abzuschließenden Verträgen nur zustimmen, wenn die Pauschale das Beitragsaufkommen nicht überschreitet. Ich möchte anfügen, dass ich mit dieser Lösung nicht glücklich sein kann. Für mich sind Spielgemeinschaften keine glückliche Lösung. Jede Spielgemeinschaft ist ein Schlag gegen den Breitensportgedanken. Wenn der Vorstand den Plänen zur Bildung einer Spielgemeinschaft trotzdem zugestimmt hat, dann nur deshalb, weil wir festgestellt haben, dass besonders der Aufbau einer Handballjugend über alle Jahrgänge in absehbarer Zukunft schlicht nicht möglich ist.

Mir ist es ein besonderes Anliegen nochmals eine Sache anzusprechen bei der ich den Eindruck habe, seit Jahren gegen irgendwelche Wände zu sprechen. Es geht um die Identifikation mit dem eigenen Verein. Ein Verein wie der TuS Eichholz-Remmighausen ist eine eigenständige Marke. Eines der wichtigsten Wiedererkennungsmerkmale sind unsere Vereinsfarben. Laut Satzung sind unsere Vereinsfarben Grün und Weiß. Alle anderen Farben entsprechen also nicht unserer Satzung! Mannschaften die demnächst immer noch in zum Teil abenteuerlichen Fremdfarben spielen, müssen mit entsprechenden Kürzungen der Vereinsmittel rechnen. Zu den Aufgaben unserer Übungsleiter gehört es auch, entsprechende Trikotfarben bei den Mannschaften durchzusetzen. Man komme mir auch nicht mit dem Argument Ausweichtrikots. Die Ausweichtrikots für Grün/Weiß sehen Weiß/Grün aus. Ich wähle diese massive Art der Ansprache nur weil alle vorherigen Appelle nicht gefruchtet haben. Dennoch bin ich optimistisch, dass man auf der nächsten Jahreshauptversammlung deutliche Fortschritte erkennen kann.

Unsere Mitgliederzahlen sind zwar leicht gesunken aber mit über 1000 Mitgliedern gehören wir nach wie vor zu den größten Vereinen in der ganzen Umgegend.
Die letzte Beitragserhöhung hat sich also nicht so stark bemerkbar gemacht, wie zunächst befürchtet. Als Mitgliederziel sollte wieder die magische Grenze von 1200 gelten. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen benötigen wir zündende neue Ideen im Breitensportbereich. Wir müssen auch unsere Stärke bei den Familienmitgliedschaften weiter ausbauen.

Ohne dem Bericht der Kassenwarte vorgreifen zu wollen, bin ich der Meinung, dass die in den letzten beiden Jahren eingeleiteten Maßnahmen zu einem planbaren Ergebnis geführt haben. Auch für die nächsten Jahre ist wohl eine solide Budgetplanung absehbar. Das lässt den Vorstand natürlich ruhiger schlafen.

Ein Ereignis muss  jedoch den Vorstand beunruhigen. Ich meine den tragischen Unfall in der Turnhalle Augustdorf. Wie bestimmt die meisten von euch in der Presse verfolgt haben, ist dort ein Tor umgekippt und ein Kind ist darunter schwer verletzt worden. Drei Vereinsvertreter wurden zu persönlichen Strafen verurteilt. Ich bitte alle für den Übungs- und Spielbetrieb zuständigen Personen dafür Sorge zu tragen, dass so etwas bei uns nicht passieren kann.  Die Abteilungen sind für die Belehrung der Übungsleiter und Mitarbeiter verantwortlich! Folgende Grundsätze sind zu beachten:

– kein Jugendlicher betritt ohne Übungsleiter eine Sportstätte
– es hält sich niemand in den Geräteräumen auf
– auch in den Kabinen hält sich niemand ohne Aufsicht auf
– die beweglichen Tore auf dem Sportplatz werden gegen das Kippen gesichert
– nach dem Training werden die Tore vom Sportplatz geräumt und gegeneinander verschlossen.

Ich komme nun zum Schluss meiner Ausführungen
Seit geraumer Zeit ist ja bekannt, dass Hans Gillich und ich mit der heutigen Jahreshauptversammlung unsere Posten abgeben wollen. Wir müssen eingestehen, dass wir bei der Suche nach geeigneten Nachfolgern  wenig erfolgreich waren.
Es wäre schön, wenn aus eurer Mitte jemand gefunden werden würde. Findet sich kein Kandidat, so bleibt der alte Vorstand kommissarisch im Amt. Ein solches Szenario ist dem TuS Eichholz-Remmighausen sowie auch uns nicht zuzumuten. Wir haben beschlossen, noch einmal für eine Wahl zur Verfügung zu stehen. Nur für den Fall natürlich, dass man uns noch will und es keinen anderen Kandidaten gibt. Danke für die Aufmerksamkeit!